Präsident Banana

Simbabwes erster Präsident nach der Unabhängigkeit hieß Banana. 1982 erließ er ein Gesetz, das Witze darüber ausdrücklich verbot.

Simbabwes erster Präsident nach der Unabhängigkeit hieß Canaan Banana. Er konnte sich als Staatsoberhaupt nie wirklich Respekt verschaffen – woran zunächst sein Name und später ein großer Skandal schuld war.

Banana wurde 1980 zum Präsidenten gekürt, als Simbabwe die Unabhängigkeit von den englischen Kolonialkräften zurückerlangte. In seiner Regierungszeit hatte er größtenteils nur repräsentative Zwecke zu erfüllen.

Canaan Banana war sich der Brisanz seines Nachnamens und den daraus resultierenden Problemen bewusst, weshalb 1982 ein Gesetz erlassen wurde, laut dem Witze darüber ausdrücklich verboten waren.

Einige Jahre nach seiner Präsidentschaft, im Jahr 2000, wurde Banana dafür verurteilt, Mitglieder seiner Regierung und Sicherheitsbeamte unter Drogen gesetzt und vergewaltigt zu haben. Er kam dafür acht Monate in Haft. Dieser Skandal überschattete Bananas Rolle in der Geschichte Simbabwes – er hatte 1987, im Jahr seines politischen Abtrittes, geholfen, das Massaker in Matabeleland zu beenden, im Zuge dessen Mugabes Truppen ca. 20.000 Zivilisten töteten.

Quelle 1

Quelle 2

Präsident Banana
Philipp

Autor dieses Artikels

Philipp