"Harry Potter": Diese Theorie sorgt für hitzige Diskussionen

Hat Stephen King Recht?

Für Stephen King ist tatsächlich nicht Lord Voldemort, sondern Dolores Umbridge das größte Übel in Harrys Welt!

Wer "Harry Potter und der Orden des Phönix" noch lebhaft vor Augen hat, wird sich daran erinnern, wie die neue Lehrerin für "Verteidigung gegen die dunklen Künste" dem armen Harry das Leben zur Hölle machte. Blutiges Nachsitzen, Quidditch-Verbot und unbegreifliche Regeln und Gesetze bescherten Harry und seinen Freunden ein furchtbares fünftes Jahr in Hogwarts. Letztlich wandte sich Umbridge sogar der dunklen Seite zu und terrorisierte auf Voldemorts Befehl hin insbesondere sogenannte "Schlammblüter". Doch kommt sie wirklich an die pure Bosheit Voldemorts heran?

Für Stephen King ist die Sache klar, und er meint: Definitiv. Denn im Gegensatz zu Voldemort ist Umbridge ein menschlicher Bösewicht - ein glaubhafter, denn wir alle haben Umbridge schon in verschiedenen Ausmaßen und Formen selbst erlebt. Wer erinnert sich nicht an diesen einen Lehrer zu Schulzeiten, der es mit seiner bloßen Präsenz schaffte, uns eiskalte Schauer den Rücken hinabzujagen? Umbridge ist realistisch, im Gegensatz zum nasenlosen, fliegenden, rotäugigen Voldemort - und genau das macht sie so gruselig.

Stephen Kings genauen Wortlaut zur üblen Umbridge liest du auf der nächsten Seite!