Verkäufer färbt Katze pink

Tierquälerei nur um mehr Geld zu verdienen

Mehr Geld für eine pinke Katze?

Bei einem Schönheitswettbewerb für besonders schönes Fell hätte dieses Kätzchen sicherlich nicht gewonnen. Doch Spaß beiseite, hinter diesem Bild steckt keine sonderlich lustige Geschichte. 

Ein Marktverkäufer in Bahrain suchte scheinbar nach eine neuen Geschäftsidee, als er beschloss, diesem ohnehin schon abgemagerten Kätzchen mit synthetischer Farbe ein pinkes Fell zu verpassen, um damit später einen höheren Preis erzielen zu können. 

Ob Pinky noch lebt und ob der Verkäufer sie wirklich teuer los wurde, lest ihr auf der nächsten Seite!

Der Held der Geschichte

Der zu der Zeit noch 17-jährige ortsansässige Bilal Aslam entdeckte das pinkfarbene Tier. In einem Interview berichtete er über seinen schockierenden Fund: "Das arme Tier roch äußerst penetrant und schien jede Minute schwächer. Sie hatten gewöhnliche Wandfarbe verwendet. Alle Katzen waren dort in Käfigen ohne Nahrung und mit wenig Wasser gefangen. Und das bei diesen heißen Temperaturen!"

Bilal wusste, dass er sofort handeln muss, um die Tiere und vor allem die pinke Katze, die bereits unter starken allergischen Reaktionen litt, zu retten. Deshalb meldete er den Verkäufer bei der lokalen Tierschutzbehörde. 

Was die unternahm, erfährst du, wenn du weiterklickst. 

Auf dem Weg zurück ins Leben

Die Behörden griffen sofort ein und retteten alle Katzen aus diesem furchtbaren Gefängnis. 

Um die Katze mit der pinken Farbe, die der Verkäufer Pinky getauft hatte, wieder ins Leben zurückzuholen, wurde sie mehrfach mit medizinischer Seife gewaschen. So wurden ihre allergischen Reaktionen weniger, auch wenn noch immer etwas Rosa von der Färbaktion in ihrem Fell zu erkennen ist. 

Die Geschichte fand also doch noch ein gutes Ende, denn nach nur einer Woche im Tierheim wurde Pinky adoptiert und hat nun ein richtiges Zuhause, wo ihr zum Glück nie wieder eine solche Tierquälerei droht.