Deshalb werden Eier im Supermarkt nicht gekühlt

Es hat einen überraschenden Grund

Deshalb werden Eier im Supermarkt nicht gekühlt

Nach dem Einkauf gilt es, die Lebensmittel in die Schränke zu sortieren. Während man bei manchen Sachen etwas unsicher ist, ist eines völlig klar: Eier gehören in den Kühlschrank.

Aber genau das mag auf den ersten Blick ziemlich seltsam wirken. Schließlich sind Eier in Supermärkten ungekühlt in die Regale gestapelt. Was hat es also damit auf sich? Wer macht den Fehler - wir oder der Supermarkt?

Die erstaunliche Antwort findet ihr auf den nächsten Seiten!

Deshalb werden Eier im Supermarkt nicht gekühlt

Um diese Frage zu beantworten, lohnt sich zunächst ein Blick in die USA. Denn dort läuft es in Supermärkten anders: Es ist sogar gesetzlich geregelt, dass Eier in den Kühlregalen gelagert werden müssen.

Das liegt daran, dass Hühnereier in den Vereinigten Staaten vor dem Verkauf mit Wasser und Seife gereinigt werden, damit etwaige Federn und Kotreste, die noch an ihnen kleben, abgewaschen werden. Dadurch verlieren die Eier aber ihre natürliche Schutzschicht, die vor Keimen und Erregern wie Salmonellen schützt - die Kühlung übernimmt dann diese Aufgabe.

Warum es in deutschen Supermärkten anders läuft, lest ihr auf der folgenden Seite.

Deshalb werden Eier im Supermarkt nicht gekühlt

In Deutschland werden Eier im Gegensatz zu den USA allerdings nicht gewaschen, bevor sie in den Verkauf können - es ist schlicht nicht notwendig. Dadurch bleibt die natürliche Schutzschicht bestehen und Keime haben kaum Chancen.

Das ändert aber nichts daran, dass wir zu Hause die Eier in den Kühlschrank legen sollten, denn dadurch halten sie etwas länger.