Soldat rettet Hund in Syrien: Dieser legt dann fast 5000 Kilometer zurück

Eine außergewöhnliche Freundschaft

Nachdem der Soldat den Welpen zunächst einmal mit ein wenig Wasser und Futter versorgt hatte, brachte er sie in eine sichere Zone, wo sie vor weiteren Bomben geschützt war. Verständlicherweise war Barrie zunächst wenig zutraulich und ließ sich nicht mal anfassen. Nach und nach jedoch gewann Laidlaw ihr Vertrauen, sodass sie ihm irgendwann nicht mehr von der Seite wich und so zu seiner größte emotionale Stütze wurde.

Diese Zuneigung ging sogar soweit, dass der Soldat die Hündin in seinem Zimmer wohnen ließ, ihr eine schusssichere Weste verpasste und ihr ein Spielzeug aus Jeans bastelte.

Was passierte, als Laidlaw das Land verlassen musste, erfährst du auf der nächsten Seite: