Sie leidet an einer seltenen Krankheit: Sie selbst bedroht ihr Leben

Nur eine extrem teure Operation kann ihr helfen

Sie leidet an einer seltenen Krankheit: Sie selbst bedroht ihr Leben

Samantha Smith aus England braucht 280.000 Euro und das in nur zwei Wochen, sonst wird sie sterben. Und das nur, weil ihr eigener Körper sie dann umbringt. 

Die junge alleinerziehende Mutter ist erst 32 Jahre alt und doch bedroht eine seltene Krankheit ihr Leben und die Zukunft ihrer kleinen Tochter und ihres Sohnes. Bereits seit mehreren Jahren hat Samantha starke Schmerzen im oberen Bereich der Wirbelsäule. Sie sagt, es fühle sich an als "schnürt es mir fast komplett die Luft ab, so dass ich kaum noch atmen kann."

Unter welcher Krankheit Samantha leidet, erfahrt ihr, wenn ihr weiterklickt. 

Sie leidet an einer seltenen Krankheit: Sie selbst bedroht ihr Leben

Samanthas Halsmuskulatur ist zu schwach, um ihren eigenen Kopf zu tragen. Dadurch wird von ihrem Schädel die Wirbelsäule mehr und mehr zerquetscht, sodass der jungen Frau der Erstickungstod droht.

Diese Fehlbildung des Bindegewebes wird "Ehlers-Danlos-Syndrom" genannt und tritt nur sehr selten auf. Statistisch gesehen kommt in Großbritannien auf eine kranke Person 5.000 gesunde Menschen. 

Nachdem die Krankheit nach einem endlosen Ärzte-Marathon endlich diagnostiziert werden konnte, unterzog sich Sam zwei Operationen.

Doch wie sich herausstellte, reichten diese nicht aus und sie benötigt eine weitere OP, für die sie jedoch umgerechnet 280.000 Euro bezahlen muss. Da sie selbst nicht im Ansatz so viel Geld hat, startet sie im Internet einen Spendenaufruf.

Diesen seht ihr im bewegenden Video auf der nächsten Seite.

Sie leidet an einer seltenen Krankheit: Sie selbst bedroht ihr Leben

Für die spezielle Operation muss Sam in die USA, wo Experten dafür sorgen können, dass ihre Muskeln sich wieder an den richtigen Stellen von ihrem Hals bilden, sodass ihre Wirbelsäule ihren Kopf wieder allein tragen kann.

Samanthas bewegende Geschichte ging innerhalb weniger Stunden im Internet viral und schon nach wenigen Tagen hatte die Engländerin schon einen Großteil der Kosten durch Spenden zusammen.

Um sie herum entstand ein immer größeres Team aus Helfern, das unter anderem einen großen Spendenball für Sam organisierte. Mittlerweile fehlen nur noch wenige Tausend Euro bis zum Ziel.

Wir hoffen, dass auch diese noch zusammenkommen, Sam die OP gut übersteht und noch lange für ihre Kinder da sein kann.