Diese deutsche Stadt möchte jetzt Cannabis umsonst verteilen

Das hat es damit auf sich

Diese deutsche Stadt möchte jetzt Cannabis umsonst verteilen

Über eine Legalisierung von Hanf wird auf der Welt, wie auch in Deutschland, schon seit Längerem diskutiert. In einigen Ländern, wie den Niederlanden oder auch in einigen Staaten der USA, ist Marihuana bereits legal verfügbar, doch in Deutschland zögert sich dieser Schritt immer wieder heraus. Dennoch konsumieren viele Menschen dieses Kraut. Allerdings werden dazu natürlich keine Studien gemacht.

Deswegen sind die Vor- und Nachteile von Hanf noch gar nicht so genau erforscht worden. Eine Stadt in Deutschland dachte sich, dass das nachgeholt werden sollte, und schlägt ein Pilotprojekt vor.

Welche Stadt das ist und wie das Projekt aussieht, erfährst du auf der nächsten Seite.

Diese deutsche Stadt möchte jetzt Cannabis umsonst verteilen

Die Stadt Münster möchte ein Cannabis-Pilotprojekt starten, bei dem für 100.000 Euro 10 Kilogramm Cannabis gekauft werden soll, das anschließend kostenlos an die Versuchsteilnehmer verteilt wird. 2000 Münsteraner werden per Zufallsprinzip ausgewählt und angeschrieben. Aus dieser Gruppe werden dann 200 Probanden an dem Projekt teilnehmen können. Die Teilnehmer müssen zwischen 21 und 63 Jahren alt sein und dürfen keine körperlichen oder psychischen Erkrankungen haben. Unter den 200 Probanden bekommen Hundert ein Jahr lang jede Woche 2 Gramm Cannabis, die anderen Hundert bekommen keines. Das Cannabis darf ausschließlich von den Teilnehmern konsumiert werden und auf keinen Fall weitergegeben werden. Das führt zum Ausschluss aus dem Versuch.

Wofür dieses Projekt gemacht wird und welche Schwierigkeiten es gibt? Dazu mehr auf der nächsten Seite.

Diese deutsche Stadt möchte jetzt Cannabis umsonst verteilen

Zunächst einmal benötigt die Studie die Zustimmung vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte. Das dürfte schwierig werden, da auch die Stadt Berlin bereits versucht hat eine ähnliche Studie durchzuführen und dafür nicht die Zustimmung erhalten hat. Sollte diese wider Erwarten eine Zustimmung erteilen, wird im Rat über die Details der Studie abgestimmt.

Zudem soll das Cannabis aus der staatlichen Cannabisagentur kommen, doch diese wurde noch gar nicht gegründet.

Die Studie ist wissenschaftlicher Art und soll herausfinden, wie Cannabis bei Menschen wirkt. Deswegen gibt es eine konsumierende Gruppe und eine Kontrollgruppe, die nichts zu sich nimmt. Die Auswertung der Studie soll „ergebnisoffen“ erfolgen.