Jack Lemmon

Schauspieler Jack Lemmon wurde in einem Aufzug geboren.

Jack Lemmon

John Uhler Lemmon III., besser bekannt als Jack Lemmon, wurde am 8. Februar 1925 in Massachusetts geboren. Schon sein Eintritt in die Welt war spektakulär, er kam nämlich in einem Fahrstuhl zur Welt. Seine Mutter schaffte es anscheinend nicht mehr bis in den Kreißsaal und gebar den späteren Star im Lift eines Krankenhauses in der Nähe von Boston.

In einem Interview meinte er dazu: „Danach hat meine Mutter gesagt: ‚Das war’s! Nie wieder!‘ Darum bin ich ein Einzelkind.“ Er sagte außerdem, dass die Mitarbeiter des Krankenhauses über dem Fahrstuhl eine Plakette angebracht habe, um an die denkwürdige Geburt zu erinnern.

Jack Lemmon studierte an der Harvard Universität und engagierte sich in der Theatergruppe. Später wurde er als Serien- und Filmdarsteller bekannt. Bereits mit seiner vierten Filmrolle „Keine Zeit für Heldentum“ gewann Jack Lemmon 1956 den Oscar als bester Nebendarsteller. 1959 arbeitete er das erste Mal mit Billy Wilder zusammen. „Manche mögen’s heiß“ wurde einer der bekanntesten Filme von Jack Lemmon. Es folgten viele weitere Filme, besonders seine Arbeiten mit Walter Matthau blieben in Erinnerung.

Jack Lemmon starb am 27. Juni 2001 in Los Angeles, wo er neben seinem besten Freund Walter Matthau beerdigt wurde.

Quelle 1 

Quelle 2

Jack Lemmon
Philipp

Autor dieses Artikels

Philipp