Google Maps zeigt das gesunkene Auto eines vermissten Mannes

Nach neun Jahren konnte der Fall geklärt werden

Google Maps zeigt das gesunkene Auto eines vermissten Mannes

Auf den Satellitenbildern war der weißliche Fleck über Jahre hinweg für jeden öffentlich zugänglich. Dennoch bemerkt niemand das Autowrack in dem Teich. Dabei sind vor allem die Bilder der Kleinstadt Byron besonders detailreich. Dass Google Maps das detektivische Interesse seiner Nutzer weckt, ist allerdings kein Einzelfall. So rätselten zum Beispiel Internetnutzer und auch die Presse tagelang, ob die Satellitenaufnahmen der holländischen Stadt "Almere" eventuell zwei Mörder auf frischer Tat ertappt haben könnten. In einem anderen Fall entfernte Google die Bilder eines Mordfalles, der zufällig bei dem Kartendienst zu sehen war.