Familienvater stirbt, Gaffer filmen

Die traurige Realität auf deutschen Autobahnen

Familienvater stirbt, Gaffer filmen

Gaffen ist ein Problem

Täglich ereignen sich Unfälle auf deutschen Straßen. Besonders auf der Autobahn enden diese häufig mindestens im Krankenhaus oder sogar tödlich. 

Doch durch Smartphones und den Trend alles mit seiner Community, egal wie groß sie auch sein mag, über Social Media zu teilen, hat sich das Gaffen, Filmen und Fotografieren an Unfallorten in den letzten Jahren zu einem immer größer werdenden Problem entwickelt. 

Ein sehr tragischer Fall spielte sich zuletzt am 24. Oktober  2018 auf der A44 in Richtung Kassel ab.

Was dort geschehen ist, erfährst du, wenn du "Weiter" klickst. 

Familienvater stirbt, Gaffer filmen

Die kleine Familie war auf der A44 nach Kassel unterwegs, als der Vater plötzlich am Steuer bewusstlos wird. Seine Frau reagiert geistesgegenwärtig und es gelingt ihr noch, das Auto auf den Standstreifen zu steuern und es zum Stehen zu bringen. Dann alarmiert sie sofort den Notruf. 

Kurze Zeit später erreichen sie die Rettungskräfte und beginnen sofort mit Wiederbelebungsmaßnahmen.

Doch das eigentliche Drama spielt sich daneben ab, denn immer mehr Autos drosseln stark ihr Tempo, um bessere Fotos und Videos vom Überlebenskampf des Vaters für das Internet zu machen.

Wie genau die Polizei mittlerweile dagegen vorgeht und ob der Vater gerettet werden konnte, erfährst du auf der nächsten Seite!

Familienvater stirbt, Gaffer filmen

Allein auf Instagram gibt es zu dem Hashtag #unfall kanpp 50 Tausend Beiträge und dort finden sich nicht nur missglückte Back- oder Waschergebnisse, sondern leider auch dramatische Bilder von richtigen Unfallorten.

Die Polizei Dortmund brachte die Tragweite von Gaffen in einer Mitteilung sehr gut auf den Punkt: "Wir finden es nicht nur schlimm, dass man sich so an dem Leid anderer ergötzen möchte. Wir finden es noch bedenklicher, das jenes egozentrische Verhalten auch noch dazu führt, dass man sich und andere Verkehrsteilnemer dadurch in Lebensgefahr bringt"

Lange blieben die Gaffer unentdeckt und wurden nicht bestraft, doch mittlerweile geht die Polizei systematisch gegen sie vor. So nahmen sie beispielsweise bei diesem Unfall die filmenden Personen auf, die nun "Post, in der sie von der Einleitung eines Strafverfahrens beziehungsweise einer Ordnungswidrigkeit gegen sie lesen können" bekommen werden. 

Leider wird dies den Betroffenen des Familienvaters wenig Genugtuung verschaffen, denn der Mann verstarb noch an der Unfallstelle.