Selbstmordgedanken: Die häufigsten Warnzeichen

Sind deine Angehörigen betroffen?

Selbstmordgedanken: Die häufigsten Warnzeichen

Völlig egal, wie nahe du einer Person stehst – du kannst nie in sie hineinschauen. Wenn wir besonders aufmerksam sind und eine gute Menschenkenntnis haben, erhaschen wir allenfalls Andeutungen davon, wie es im anderen aussieht, was ihn bedrückt und wie stark seine Worte von dem abweichen, was er wirklich fühlt. Nicht umsonst jedoch bleiben schwerwiegende psychische Belastungen und Folgeerkrankungen dem jeweiligen Umfeld des Betroffenen zumeist verborgen. "Wir wussten, dass es ihm/ihr nicht so gut geht. Aber dass die Lage so ernst ist, hätten wir niemals gedacht.", heißt es deshalb häufig, wenn der absolute Ernstfall eingetreten ist und die Person dem eigenen Leben aus purer Verzweiflung oder Resignation ein Ende gesetzt hat. 

Auch wenn jede Situation individuell ist und die 'Schuldfrage' im Falle eines Suizids nicht gestellt werden kann (oder sollte), gibt es doch Warnzeichen für das Umfeld Betroffener, die, so klein sie auch sein mögen, Leben retten können: