Das Rätsel um das Bermudadreieck könnte jetzt gelöst sein

Wissenschaftler glauben, eine Erklärung gefunden zu haben

Das Rätsel um das Bermudadreieck könnte jetzt gelöst sein

Meteorologen haben vor Kurzem sechseckige Wolken auf Satellitenbildern über den Bahamas entdeckt. Da Wolken normalerweise eher zufällig formiert sind, haben diese schon fast "symmetrischen" Wolken die Aufmerksamkeit der Wissenschaftler erweckt.  Um herauszufinden, was es damit auf sich hat, haben die Wissenschaftler ähnliche Wolkenformen an der Küste Großbritanniens untersucht und mit denen über den Bahamas verglichen. Dabei haben sie etwas Erstaunliches herausgefunden: Die Windstärke über dem Meer war mit bis zu 160 km/h unglaublich stark. Das würde ausreichen, um ca. 14 Meter hohe Wellen zu produzieren. 

Laut einem Wissenschaftler werfen diese Wolken sogenannte "Luftbomben" ab. Diese Luftblasen entstehen aus den Wolken und erzeugen, beim Auftreffen auf das Meer, riesige Wellen. Diese enorme Kraft reicht aus, um große Schiffe oder Flugzeuge in die Tiefe zu reißen. Diese "Luftbomben" und sechseckigen Wolken könnten also eine Erklärung für das Rätsel um das Bermudadreieck sein, das von Bermuda über Puerto Rico bis nach Florida und über den Nordatlantik reicht. Mit dieser Erkenntnis könnten zukünftige Unfälle vermieden werden, da Satelliten die Wolken erkennen und Schiffe vorwarnen könnten. Ob das Mysterium Bermudadreieck aber jemals vollständig aufgeklärt wird, bleibt spannend.