Wegen Sanierung: Deutsche Bahn sperrt zahlreiche Strecken

Endlich mal Verspätungen, von denen wir schon vorher wissen

Wegen Sanierung: Deutsche Bahn sperrt zahlreiche Strecken

Aktuell scheinen alle Nachrichten, die die Deutsche Bahn betreffen, aus Kundensicht grundsätzlich eher negativ behaftet zu sein – und nein, an dieser Stelle geht es ausnahmsweise mal nicht um Verspätungsmeldungen und den neusten Service-Fauxpas! Nach der Ankündigung steigender Preise zum Jahresende folgt nun vielmehr die nächste Hiobsbotschaft für alle Bahn-Reisenden: Denn schon bald soll eine Sanierung mehrerer ICE-Strecken erfolgen, die zu erheblichen Einschränkungen führen könnte.

Welche Strecken betroffen sind und vor allem ab wann, erfährst du auf den nächsten Seiten!

Wegen Sanierung: Deutsche Bahn sperrt zahlreiche Strecken

Kleine Entwarnung: Die Sanierungsarbeiten der ICE-Gleise sollen 'erst' Mitte des kommenden Jahres durchgeführt werden. Demnach werden sich die ersten Sperrungen also im Sommer 2019 bemerkbar machen. Dabei sollen nicht nur die Gleise, sondern auch Weichen, Schotter, Oberleitungsmasten wie auch die Strom- und Sicherungstechnik auf den neusten Stand gebracht werden.

Leider sind vor allem beliebte Verbindungen wie 27 Jahre alten Hannover/Würzburg und Mannheim/Stuttgart Strecken von den Sanierungsarbeiten betroffen – der Zeitplan sieht dabei folgenden Ablauf vor: Von Juni bis Dezember 2019 kommt es zu Sperrungen zwischen Hannover und Göttingen, von April bis Oktober 2020 folgt dann Mannheim/Stuttgart. Abschließend wird es auf der Strecke zwischen Göttingen und Kassel von April bis Juli 2021 zu Einschränkungen kommen.

Und was heißt das konkret für Reisende und Bahn-Kunden?

Wegen Sanierung: Deutsche Bahn sperrt zahlreiche Strecken

Generell ist laut der Deutschen Bahn auf den betroffenen Strecken mit sanierungsbedingten Fahrzeit-Verlängerungen von 30 bis 45 Minuten zu rechnen. Das liegt daran, dass die entsprechenden ICEs auf das Streckennetz des Nahverkehrs ausweichen müssen.

Diese Umleitungen führen zwangsläufig natürlich auch zu Einschränkungen im Nahverkehr, da eben diese Strecken nun natürlich doppelt genutzt werden und von einer Überlastung auszugehen ist. 

Da eine Erneuerung der Strecken jedoch dringend nötig ist, bittet die Bahn um Verständnis auf Kundenseite – schließlich gehe es ja darum, die Qualität der Schnellfahrstrecken auch noch in Zukunft lange gewährleisten zu können, so Hannes Tesch, der Leiter des Sanierungsprojekts Hannover-Würzburg.