Mutter riskiert eigenes Leben, um ihr Baby zu retten

Um ihr Baby zu schützen, schirmte sie es mit ihrem bloßen Körper gegen die Gefahr ab.

Hagelkörner sind extrem gefährlich!

Fiona Simpson, 23 Jahre alt, aus Australien und Mutter eines vierjährigen Mädchens sieht übel zugerichtet aus. Sie hat überall am Körper blaue, grüne und lila Blutergüsse und Beulen. Und der Grund ist sehr ungewöhnlich. Denn sie hat all diese Verletzungen von Hagelkörnern zugetragen bekommen. Sie war mit ihrer kleinen Tochter und der Oma im Auto nordwestlich von Brisbane unterwegs, da fing es an zu hageln. Und nicht was wir unter Hagel verstehen, kleine weiße Körnchen, die höchstens ein bisschen nervig sind. Nein, diese Hagelkörner kann man schon gar nicht mehr Körner nennen...

Auf der nächsten Seite geht es weiter...

Mutter riskiert eigenes Leben, um ihr Baby zu retten

Sie schützte ihre Familie mit ihrem bloßen Körper

Der Hagel, der an dem Tag vom Himmel kam, war Tennisball groß! Und das heißt auch ziemlich gefährlich. Fiona ist sofort an den Straßenrand gefahren. Die Hagelkörner sind durch die Heckscheibe gebrochen und das Erste und Einzige, woran die 23-Jährige gedacht hat, war ihr Baby und die Oma zu schützen. Sie warf sich über ihr Kind, welches auf der Rückbank im Kindersitz saß. Als dann auch noch die Frontscheibe zerbrach, legte sie das kleine Mädchen in den Fußraum und schütze ihre 78 Jahre alte Großmutter mit ihrem bloßen Körper vor den Hagelkörnern. Als das Schlimmste überstanden war, suchten sich die drei einen Unterschlupf im nächsten Haus. 

Am Abend nach dem Schock veröffentlichte die junge Frau noch einen Facebook-Post...

Lektion gelernt

In dem Post berichtet sie von dem Vorfall: "Ich habe meine Lektion heute gelernt, fahre NIEMALS in einen Hagelsturm. Wir parkten am Straßenrand, als der Sturm stark wurde und der Hagel unsere Fenster zerstörte. Ich schirmte mein Baby mit meinem Körper ab, um zu verhindern, dass sie stark verletzt wird. Seid bitte vorsichtig in dieser Sturm-Jahreszeit. [...]"

Sie bedankt sich noch für das viele Feedback, der Post hat fast 1.700 Likes, mehr als 70 Kommentare und über 570 Shares.

Sie meint, sie sei nur froh, dass ihrem Kind und ihrer Oma nichts passiert ist. 

Die Drei mussten noch eine Nacht im Krankenhaus bleiben, sind aber alle wohlauf.