WhatsApp verbietet Emoji

Der Grund ist eigentlich ziemlich cool ...

WhatsApp verbietet Emoji
Quelle: Pexels

Ganz ehrlich: Während wir im echten Leben unendlich lange schnacken und quatschen könnten und ungerne etwas unkommentiert lassen, werden wir online immer antwort- und schreibfauler. In den meisten Fällen beschränkt unsere 'Konversation' sich mittlerweile auf ein paar ausgewählte Emojis, die wir als Reaktion auf Nachrichten, Memes und erhaltene Emojis verschicken. Annas Hochzeitsoutfit? Quittieren wir mit dem Herzchenaugen-Emoji. Und für die Emoji-Aubergine unserer letzten Club-Bekanntschaft hagelt es erst mal ein paar virtuelle Stop-Schilder. So weit, so gut.

Doch ab sofort ist ein spezielles Emoji bei WhatsApp verboten – um welches es sich handelt und warum der Messenger hier einen Riegel vorschiebt, erfährst du auf den folgenden Seiten ...

Quelle: Twitter

Das grüne Häkchen-Emoji ist ab sofort tabu

Erst einmal eine kleine Entwarnung: Besagtes Häkchen-Emoji kann weiterhin im Chat genutzt werden. Falls du empfangene Emoji-Auberginen also doch gar nicht so schlecht findest, kannst du die künftig auch weiterhin zustimmend kommentieren. 

Allerdings, und das ist neu, dürfen Nutzer das Häkchen nicht mehr in ihren Anzeige-Namen aufnehmen. Grund hierfür ist eine besondere Funktion, die es bald bei WhatsApp geben wird. Errätst du, worum es geht? 

Die Auflösung wartet auf der nächsten Seite ...

WhatsApp verbietet Emoji
Quelle: Pexels

Verifizierte Accounts gibt es bald auch bei WhatsApp

Einige werden sicherlich schon drauf gekommen sein, denn das Häkchen im Namen steht bei Twitter, Facebook Instagram schließlich schon lange für verifizierte Accounts: Und auch bei Instagram wird es bald Verifizierungen geben! Diese sind für sogenannte Business Accounts reserviert. Um Verwirrung vorzubeugen, darf also kein grünes Häkchen mehr selbst in den Anzeige-Namen eingeschoben werden.

Ein bisschen schade ist das natürlich, aber die neue Funktion finden wir eigentlich auch ziemlich cool – dementsprechend lässt sich das Emoji-Verbot doch eigentlich recht gut verschmerzen, oder?