An seinem 18. Geburtstag lässt er sich gegen alles impfen, weil seine Mutter eine Impfgegnerin ist

Sie glaubt, dass Impfungen Autismus und Hirnschäden auslösen können

An seinem 18. Geburtstag lässt er sich gegen alles impfen, weil seine Mutter eine Impfgegnerin ist

Für viele von uns gehören Impfungen zum Standardprogramm jedes Kinderarztbesuchs. Doch im Laufe der letzten Jahre sind immer mehr Stimmen laut geworden, die vor möglichen Impfschäden warnen, was wiederum dazu geführt hat, dass die Anzahl der Kinder, deren Eltern sich weigern, sie impfen zu lassen, der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zufolge inzwischen bei 10% liegt.

Dass es in anderen Ländern ganz ähnlich aussieht, die jüngere Generation jedoch anfängt, sich dagegen aufzulehnen, zeigt die folgende Geschichte aus Ohio...

An seinem 18. Geburtstag lässt er sich gegen alles impfen, weil seine Mutter eine Impfgegnerin ist

In einer Sendung der Radiostation NPR erzählte der Teenager Ethan Lindenberger von einer heutzutage gar nicht mehr so seltenen Meinungsverschiedenheit mit seiner Mutter. Diese sei strikte Impfgegnerin und habe sich deshalb immer dagegen gewehrt, ihren Sohn gegen Krankheiten wie Hepatitis, Masern, Mumps und Röteln impfen zu lassen.

Weil sie Informationen hierzu im Internet gefunden habe, glaubte seine Mutter, dass Impfen Autismus und Hirnschäden verursache, so Ethan.

In Washington wurde vor einiger Zeit als Folge eines Masernausbruchs jedoch ein Gesundheitsnotstand ausgerufen, was nun dazu führte, dass sich der junge Mann an seinem 18. Geburtstag für eine drastische Maßnahme entschied.

Woraus diese bestand, erfährst du auf der nächsten Seite...

An seinem 18. Geburtstag lässt er sich gegen alles impfen, weil seine Mutter eine Impfgegnerin ist

Als sein ganz persönliches Gesundheitsgeschenk begab sich Ethan an seinem 18. Geburtstag kurzerhand zum Arzt und ließ sich alle möglichen Impfstoffe injizieren.

Seine Eltern seien der Meinung, Impfungen seien Teil einer großen Regierungsverschwörung, weswegen er sich schon öfter mit ihnen in die Haare bekommen hätte, so Ethan. Jetzt, wo er seinen Führerschein und sein eigenes Geld habe, sei er dazu in der Lage, seine eigenen Entscheidungen zu treffen.

Zuvor hatte er aber seine eigenen Nachforschungen angestellt, um sich seiner Entscheidung sicher zu sein und außerdem Argumente in einer Diskussion mit seiner Mutter zu haben...

An seinem 18. Geburtstag lässt er sich gegen alles impfen, weil seine Mutter eine Impfgegnerin ist

Ethan habe bei diesen Nachforschungen relativ schnell festgestellt, dass es um einiges mehr Argumente für als gegen das Impfen gebe. Als er die offiziellen Statistiken seiner Mutter zeigte, habe diese nur geantwortet: "Die wollen doch, dass du das denkst!"

Ihrer Meinung nach habe er sich nur impfen lassen, um gegen sie zu rebellieren. Der 18-Jährige besteht jedoch darauf, dass es ihm bei dieser Aktion allein um sein eigenes sowie das Wohl seiner Mitmenschen gegangen sei.