Zehn unbekannte Wahrheiten über Harry Potter

Habt ihr es gewusst?

Zehn unbekannte Wahrheiten über Harry Potter

Über Jahre hinweg begeisterte die magische Welt von „Harry Potter“ ein Millionenpublikum. Seien es nun die Filme oder die Bücher, regelmäßig tauchten wir in dieses fantastische Universum ein und wünschten uns, selbst ein Teil davon zu werden. Mit einem kritischen Blick muss man jedoch feststellen, dass die so schön wirkende „Harry Potter“-Welt in Wahrheit voller schockierender Grausamkeiten steckt. Ihr glaubt uns nicht? Wir beweisen es euch mit dieser Liste.

Mit einem Klick auf 'Weiter' geht es los!

Zehn unbekannte Wahrheiten über Harry Potter

1. Der Bund für Elfenrechte (B.ELFE.R)

Als Hermine ihre Bewegung gründet, um die Hauselfen von Hogwarts zu befreien, spricht die Reaktion ihrer Mitschüler Bände über den Status der bedauernswerten Geschöpfe: Niemand hat ernsthaft ein Problem damit, dass Elfen als Sklaven schuften müssen. Die anderen machen bei der Aktion eher mit, um von Hermine in Ruhe gelassen zu werden. Selbst Harry und Ron sind nicht wirklich von dem Vorhaben überzeugt – was ist da nur schief gelaufen?

Zehn unbekannte Wahrheiten über Harry Potter

2. Magische Verführung?

Die magische Welt von „Harry Potter“ machte nie einen Hehl daraus, dass Liebestränke keine große Sache sind. Selbst im Scherzartikelladen von Fred und George kann man welche kaufen. Bei uns Muggeln wird man weggesperrt, wann man jemandem etwas ins Getränk mischt und die Situation anschließend ausnutzt. In der Zauberwelt scheint man sich mit solchem Verhalten abgefunden zu haben.

Zehn unbekannte Wahrheiten über Harry Potter

3. Hogwarts ist kein Ort für Kinder 

Klar, wir alle lieben Hogwarts und die Abenteuer, die die magische Schule für unsere Helden bereithält. Aber würdet ihr eure Kinder dort ernsthaft hinschicken? Ein verbotener Wald voller Monster ist direkt nebenan, wo die Kinder sogar für Strafarbeiten hineingeschickt werden. Und als wäre das nicht schlimm genug, veranstaltet man das Trimagische Turnier, bei dem es ein Wunder ist, dass nicht bereits ohne die Hilfe von Voldemort jemand gestorben ist. Dass die Lehrer die Situationen stets unter Kontrolle hätten, kann man angesichts von Drachen und anderen Kreaturen nur als schlechten Witz werten.

Zehn unbekannte Wahrheiten über Harry Potter

4. ... und wo wir schon dabei sind

Welche Gefahren für Schüler in Hogwarts lauern, haben wir eben bereits etabliert. Kurios ist aber, wie die Schule mit ihrer Verantwortung umgeht. Man braucht keine Erlaubnis der Eltern, um die Kinder für Strafarbeiten in den Verbotenen Wald zu schicken. Man braucht keine Erlaubnis der Eltern, um sich mit seinen Mitschülern im Unterricht zu duellieren. Man braucht keine Erlaubnis der Eltern, um beim Quidditch-Team mitzumischen. Ja, man braucht nicht einmal eine Erlaubnis der Eltern, um beim gefährlichen Trimagischen Turnier teilzunehmen, obwohl man minderjährig ist und gesagt hat, dass man nicht teilnehmen will. Wofür man aber eine Erlaubnis der Eltern braucht: Um ein sicheres Dorf zu besuchen, das in Fußweite vom Schloss entfernt liegt …

Zehn unbekannte Wahrheiten über Harry Potter

5. Wer wählt diese Lehrer aus?

Die lange Liste der Lehrer, die in Hogwarts kommen und gehen, hat reichlich dubiose Gestalten erlebt. Ein Werwolf, ein inkompetenter Heuchler, Doloris Umbridge und natürlich dürfen wir nicht den Mann vergessen, dem tatsächlich Lord Voldemort ein ganzes Schuljahr lang am Hinterkopf klebte! Okay, manchmal fehlen auch ehrlich gesagt schlicht die besseren Alternativen. Aber wenn wir uns die Todesfalle Hogwarts anschauen, ist es kein Wunder, dass die Freiwilligen rar sind.

Zehn unbekannte Wahrheiten über Harry Potter

6. Dumbledore – Dein Freund und Helfer?

Leider hält auch Dumbledore einer kritischen Überprüfung nur bedingt stand. Von dem freundlichen Auftreten sollte man sich nicht täuschen lassen, denn der Schulleiter von Hogwarts ist in Wahrheit ein meisterhafter Puppenspieler, der nur ein Ziel verfolgt: Voldemort endgültig zur Strecke zu bringen. Dafür ist er auch bereit, Kinder in die Schlacht zu werfen, als wären sie Bauern auf einem Schachbrett.

Zehn unbekannte Wahrheiten über Harry Potter

7. Fred und George ... was ist euer Problem?

Fred und George haben jahrelang auf der Karte des Rumtreibers gesehen, dass ihr kleiner Bruder Ron mit einem gewissen Peter Pettigrew sein Zimmer teilt und haben es nie erwähnt. Die wahre Identität von Rons Ratte Krätze hätten sie dank der Karte sehen müssen. Fanden sie es nicht komisch, dass eine ihnen fremde Person immer in der Nähe ihres Bruders ist? Sogar bei ihnen zu Hause? Und gelegentlich in seinem Bett mit ihm? Oder hatten sie schlicht Angst vor den Antworten?

8. Ich bin gekommen, um Deine Seele zu rauben

Laut des zauberhaften Universums von „Harry Potter“ besitzen wir also tatsächlich eine Seele. Doch was macht man mit dieser Information? Natürlich, man nutzt sie, um Verbrecher auf die denkbar grausamste Art zu bestrafen. Ganz offiziell dürfen Dementoren den wahrlich schlimmen Kriminellen die Seele aussaugen, was die Todesstrafe wohl in den Schatten stellt. Warum protestiert dagegen niemand? Dass die kaum kontrollierbaren Dementoren teilweise bei Hogwarts herumschweben, in der Nähe von unschuldigen Kindern, lassen wir an dieser Stelle mal so stehen.

9. Das Zaubereiministerium treibt Orwell die Schmaesröte ins Gesicht

Gegen das Zaubereiministerium sieht die NSA aus wie ein Hobbyverein. Dank Magie kann die Institution jeden verfolgen, was sie bei minderjährigen Schülern auch tut. Immerhin weiß man sofort, wenn diese unerlaubt zaubern. Aber auch die Karte des Rumtreibers zeigt, was mit Zauberei an Überwachung möglich ist. Außerdem können Personen jederzeit in die Wohn- oder sogar Schlafzimmer von anderen Leuten apparieren, was der Privatsphäre ebenfalls nicht unbedingt gut tut.

Zehn unbekannte Wahrheiten über Harry Potter

10. Tiere haben Selbstbewusstsein

Ein Parselmund wie Harry kann bekanntlich mit Schlangen (oder wahlweise einem Basilisken) reden. Auch Eulen wie Hedwig scheinen Menschen genau zu verstehen und wir wollen nicht Aragog und seine Gesellschaft der Spinnen vergessen. Es drängt sich der Verdacht auf, dass Tiere in dieser Welt ebenfalls intelligente Geschöpfe sind, deren emotionales Empfinden dem von Menschen in nichts nachsteht und die sich ihrer eigenen Existenz offensichtlich genau bewusst sind. Was die Frage aufwirft: Warum werden sie dann noch wie Tiere behandelt?