Er will alles für sein Kind geben, doch ein Anruf ändert alles

Wie ein Vater versucht das Leben seiner Tochter zu retten

Auf den ersten Blick perfekt

Die kleine Familie auf dem Foto wirkt glücklich, zufrieden und gesund. Doch der Schein trügt. Amandas und Justins kleine Tochter Braylee Frankford ist alles andere als gesund. Sie hat Gelbfieber und ihr fehlt die Gallenblase. Ihre Überlebenschance ist gering und ihr Zustand wenige Woche nach der Geburt äußerst kritisch.

Für die jungen Eltern, die sich so auf ihr erstes Kind gefreut hatten, ist das ein Schock. Besonders als sich die Situation nach einer ersten Operation noch weiter verschlechtert.

Was Justin und Amanda daraufhin entschieden, lest ihr auf der nächsten Seite.

Papa ist da

Braylees Bauch schwillt immer weiter an und ihr Körper färbt sich gelb. Die Ärzte bestätigen die schlimmsten Befürchtungen der Eltern: Ohne eine Lungentransplantation wird ihr Baby sterben. Doch wie überall sind auch die Wartelisten in Illinois, USA, für Spenderorgane lang. 

Aus diesem Grund entscheidet sich Justin trotz aller Risiken für seine eigene Gesundheit dafür, seine Tochter zu retten und seine Leber zu spenden.

Doch dann kam alles ganz anders.

Schon im OP-Kittel

Justin hat bereits den OP-Kittel an und ist bereit für den Eingriff, als sich mit einem Anruf alles ändert. Es gibt einen Spender. Die verstorbene Person hat verfügt, dass ihre Organe nach ihrem Tod andere Menschen retten sollen und so war es auch. Justin konnte die Krankenhauskleider wieder ausziehen und Braylee bekam eine neue Leber.

Wie es der Familie heute geht, lest ihr auf der nächsten Seite. 

Eine wirklich glückliche Familie

Heute geht es der kleinen Braylee wieder gut. Sie hat das Spenderorgan gut angenommen und keine körperlichen Einschränkungen davongetragen.

Sie hat eine kleine Schwester bekommen und die Familie freut sich über das doppelte Glück, nun zwei gesunde Kinder zu haben.  

Auf ihrer Facebook-Seite "Braylee's journey with Biliary Atresia" teilen sie die emotionale Geschichte ihrer Tochter und machen anderen Betroffenen Mut.

Wir wünschen der kleinen Familie und besonders Braylee eine glückliche und vor allem gesunde Zukunft!