Homophober Mann verprügelt Frau in der Bahn, weil er dachte, sie sei lesbisch

Die Polizei nutzte das Internet, um nach ihm zu fahnden

Homophober Mann verprügelt Frau in der Bahn, weil er dachte, sie sei lesbisch

Man sollte meinen, unsere Welt bewege sich in die richtige Richtung, was sowohl die Rechte von Frauen als auch die der LGBTQ-Community betrifft. Das Wissen, dass wir im Grunde alle gleich sind und auch so behandelt werden sollten, hält schließlich immer mehr Einzug in selbst traditionellere Kreise.

Und doch haben wir scheinbar noch einen langen Weg bis zur vollständigen Gleichstellung vor uns, wie jetzt ein Vorfall aus New York zeigte. Hier attackierte ein Mann eine ihm fremde Frau aus keinem anderen Grund, als dass er sie für lesbisch hielt.

Was sich dabei genau abspielte, erfährst du auf den nächsten Seiten...

Homophober Mann verprügelt Frau in der Bahn, weil er dachte, sie sei lesbisch

The Daily Mail zufolge soll sich das Ganze am 30. November um circa 17.10 Uhr in einer New Yorker U-Bahn abgespielt haben. Als der Mann die 20-Jährige dabei beobachtete, wie sie von einer anderen Frau auf die Wange geküsst wurde, fing er zunächst an, sie zu beschimpfen. Als die Frau nicht darauf einging und versuchte, einfach davonzulaufen, rastete der homophobe Mann komplett aus, schlug auf das Opfer ein, schubste es zu Boden und brach ihm sogar die Wirbelsäule.

Nach dem Angriff entkam der Mann, indem er an der nächsten Haltestelle aus dem Zug stieg. Die junge Frau wurde daraufhin schwerverletzt ins Elmhurst Hospital gefahren, wo ihre Verletzungen behandelt wurden.

Wie die zuständige Polizei Twitter für die Fahndung des Angreifers nutzte, erfährst du auf der nächsten Seite...

Der Account der NYPD Crime Stoppers veröffentlichte ein Video des Übergriffs auf Twitter und bat so die Öffentlichkeit um ihre Mithilfe bei der Fahndung nach dem hierauf zu sehenden Mann. Dieser werde demnach für ein Hassverbrechen gesucht.

In der Kommentarspalte des Tweets befindet sich eine Vielzahl unterschiedlichster Reaktionen, von Leuten, die unbedingt bei der Fahndung helfen möchten bis hin zu Personen, die das Verhalten des Mannes nachvollziehen können oder sogar der Frau unterstellen, sie hätte dem Angreifer gar nicht erst den Rücken zudrehen dürfen.

Und auch ein weiterer Tweet der NYPD sorgte für interessantes Feedback...

Unter diesem Tweet der NYPD Transit findet sich der Hinweis einer Frau, die behauptet, der Angreifer ähnle ihrem Ex-Mann, der sie vor einigen Jahren verlassen habe, sodass sie nicht genau wisse, wo er sich aufhalte. Für den direkten Vergleich der beiden stellte sie sogar ein Foto ihres Ex-Mannes zur Verfügung.

Es lässt sich nur hoffen, dass der Angreifer bald gefunden wird und das Opfer wieder vollständig genesen kann.