Droht Deutschland der Jahrhundertwinter?

Rekordverdächtig: Hoch "Brigida" sorgt für Minus-Rekorde!

Droht Deutschland der Jahrhundertwinter?

Es ist kalt in Deutschland geworden. Das heißt: Schal und Mütze auf! Das Hoch "Brigida" sorgt für extreme Wetterverhältnisse in Deutschland, doch zum Glück nicht überall! Können wir uns trotzdem auf eisige Temperaturen, Schnee und Verkehrschaos einstellen? 

Experten rechnen vereinzelt mit bis zu minus 20 Grad in den Nächten. Ein Meteorologe des Deutschen Wetterdiensts (DWD) äußert sich wie folgt: "Die winterliche Periode könnte nach heutiger Modellprognose mehrere Wochen andauern“, zitiert die "Welt" 

Doch was kommt genau auf uns zu? 

Droht Deutschland der Jahrhundertwinter?

Auf "Wetter.de" heißt es: "Die nächsten Tage werden von kaltem aber ruhigen Winterwetter geprägt". Das bedeutet, blauer Himmel und Kälte. Derzeit ist Schnee aber kein Thema. Extreme Schneefälle, wie in den letzten Wochen, sind für dieses Wochenende zumindest ausgeschlossen, so die Experten. 

Am Alpenrand soll es zu vereinzelten Schneeschauern kommen, laut "Wetter.de". Jedoch keine extremen Schneefälle, wie in den letzten Wochen.

Und welche Gebiete sind von den Rekord-Minusgraden betroffen? 

Droht Deutschland der Jahrhundertwinter?

Besonders kalt wird es im Mittelgebirge und in den Alpen. Dort wo bereits Schnee liegt, werden die tiefsten Temperaturen erwartet. Laut DWD, können in den Nächten minus 10 bis minus 20 Grad erwartet werden. 

Laut "Wetter.de" startet die kommende Woche aus einem Mix aus Sonne und Wolken. Die sibirische Polarluft weht übers Land. In ganz Deutschland werden Minusgrade erwartet. 

"Welt.de" berichtet darüber hinaus, dass ab nächster Woche vor allem im Westen Deutschlands Schnee und Glätte droht. 

Der sibirische Winter kommt also nach Deutschland.