Besonderes Neugeborenes: Baby kommt auf die Welt, obwohl die Eltern bereits tot sind

Diese Geschichte ist tatsächlich so unglaublich, wie sie sich anhört, ist aber genau so passiert:

Besonderes Neugeborenes: Baby kommt auf die Welt, obwohl die Eltern bereits tot sind

Dieses Baby wurde geboren - Allerdings ohne Vater und Mutter.

Die Geschichte des kleinen Tiantian aus China geht gerade um die Welt, denn dieses Baby ist etwas ganz Besonderes: Denn er kam auf die Welt, als seine Eltern bereits 4 Jahre lang tot waren.

Seine Eltern wünschten sich damals nichts sehnlicher, als ein gemeinsames Kind, doch da dieses Vorhaben nicht klappte, ließen sie sich vier Embryonen für die künstliche Befruchtung einfrieren. Doch plötzlich kam alles anders...

Besonderes Neugeborenes: Baby kommt auf die Welt, obwohl die Eltern bereits tot sind

Tragisches Ereignis

Kurz nach dem Einfrieren der Embryonen starb das Paar bei einem tragischen Autounfall. Deswegen ist es umso erstaunlicher, dass dieser Fall vier Jahre später um die Welt ging, da das lang ersehnte Wunschkind der beiden doch noch das Licht der Welt erblickt hat. 

Doch wie konnte so etwas nur Möglich sein?

Weiter geh es auf der nächsten Seite: 

Besonderes Neugeborenes: Baby kommt auf die Welt, obwohl die Eltern bereits tot sind

Das Ganze geschah nur mithilfe einer Leihmutter: Denn die beiden Großeltern des kleinen Tiantian wünschten sich die Geburt des Kleinen und waren bereit, es mit allen Mitteln geschehen zu lassen. 

Da das Austragen eines Kindes durch eine Leihmutterschaft in China verboten ist, mussten die Eltern der Verstorbenen eine Reihe von rechtlichen Hürden bewältigen. 

Schließlich fanden die Großeltern des Kleinen eine Möglichkeit, die Leihmutterschaft im Ausland durchzuführen. Unter abenteuerlichen Umständen, transportierten sie den Embryo ins Ausland. Später, damit das Baby die chinesische Staatsbürgerschaft bekommt, reiste die Leihmutter für die Geburt des Kleinen mit einem Touristenvisum ein.

Laut Tiantians Großmutter entwickelt sich der Kleine sehr gut. Schade nur, dass er niemals seine Eltern kennenlernen wird. 

Ein wirklich besonderes Kind.