Dinge, die du sicherlich noch nicht über Lidl wusstest

Du kaufst dort ein und weiß eigentlich nichts über den Discounter!

Dinge, die du sicherlich noch nicht über Lidl wusstest

Viele von uns kaufen sicherlich beim Discounter Lidl ein. Die Lebensmittel-Kette hat eine riesige Auswahl an verschiedenen Produkte und die Preise sind manchmal einfach unschlagbar günstig. 

Doch was steckt eigentlich hinter diesem riesigen Konzern, der weltweit in 27 Ländern mit etwa 11.250 Filialen vertreten ist? Lidl gehört mit Kaufland zur Schwarz-Handelsgruppe, die de größte Handelsgruppe in Europa ist. Wir verraten euch die neun interessantesten Fakten, von denen ihr garantiert noch nichts gehört habt!

Dinge, die du sicherlich noch nicht über Lidl wusstest

1. Anderer Name

Wie bereits erwähnt gehört Lidl zur Schwarz-Gruppe. Josef Schwarz gründete das Unternehmen, doch der Name passte nicht so richtig. Deshalb kaufte sein Sohn Dieter Schwarz die Namensrechte von des Vaters ehemaligen Partners Ludwig Lidl für 1.000 DM ab. 

2. Kunden - Lidlers

In Großbritannien gibt es für Lidl-Kunden einen eigenen Name. Sie werden Lidlers genannt. Lidl hat viele Filialen außerhalb von Deutschland - am meisten in Frankreich. 1988 wurde hier die erste nicht-deutsche Filiale errichtet. Insgesamt gibt es etwa 1.400 Filialen in Frankreich. Zum Vergleich: In Deutschland gibt es rund 3.300 Geschäfte.

Dinge, die du sicherlich noch nicht über Lidl wusstest

3. Lidl auf Festivals

Lidl war der erste Discounter, der auf Festivals eine temporäre Filiale eröffnet hatte. Ein blaues Zelt war die Anlaufstation für viele Hurricane-Besucher im Jahre 2014. 

4. Lidl-Filiale als Geschenk

Lidl-Besitzer Dieter Schwarz schenkte seiner Frau zum Geburtstag eine Lidl-Filiale. Wir können uns sicherlich etwas schöneres und persönlicheres vorstellen, aber gut. Das entsprechende Kleingeld hätte Schwarz schon, er gehört mit etwa 16 Milliarden Euro Vermögen zu den 50 reichsten Menschen der Welt.

5. Eigene Stiftung

Der Gründer besitzt auch seine eigene Stiftung. Die Dieter-Schwarz-Stiftung in Heilbronn fördert die Bereiche Bildung, Erziehung, Wissenschaft und Forschung und finanziert auch eine private Hochschule für Unternehmensführung.

Zu viel gefeiert an Karneval? Abschminken nicht vergessen. ;-) Verlinkt euren Lieblingspanda! 🐼

Posted by Lidl Deutschland on Wednesday, March 1, 2017

6. Haifleisch-Skandal

Für einen riesigen Skandal sorgte Lidl, als es im Jahre 2005 Hai-Steak verkaufte. Das Fleisch war Blauhai-Fleisch, dieser Fisch ist vom Aussterben bedroht. Tierschützer und Kunden reagierten geschockt, sodass Lidl das Produkt wieder aus dem Sortiment nahm. Auch schafft es Lidl immer mal wieder mit Pestizid-News in die Schlagzeilen. Lidl hat übrigens ein größeres Produkt-Sortiment als der direkte Konkurrent ALDI (ca. 1.400 vs. etwa 700 Nahrungsmittel)

7. Lidl's Eigenmarken

2008 entwickelte sich Lidl als erster Discounter vom Händler zum Eigenprodukteur. Das gegründete Unternehmen Solent GmbH & Co. KG produziert das gesamte Fin Carré - Sortiment: Schokolade, Kouvertüre und Co. Seit 2012 gibt es eine Schwester-Firma, die  Bonback GmbH & Co. KG produziert etwa 30 Backwaren für Lidl. 

Weitere Eigenmarke: Milbona (Milchprodukte), Linessa (Light-Produkte), Bioness (Bio-Lebensmittel), Fairglobe (Fair-Trade-Produkte), Cien (Kosmetik) etc.

Apropos Cien: Die unter dieser Marke produzierten Beauty- und Pflegeprodukte überzeugen z.T. sogar den Qualitätstest "Öko Test".

Pimp my Style! Farbenfrohe Kindermode gibt's ab heute bei uns. 😍 ➡️ http://bit.ly/2meF1sO

Posted by Lidl Deutschland on Monday, February 20, 2017

8. Lidl's (unverkaufte) Non-food-Produkte

Es ist Gang und Gebe, dass Discounter immer mehr Non-food-Produkte verkaufen, so auch Lidl. Jede Woche kommen neue Teile auf die Verkaufstische: Egal ob spezielle Sport-Kollektion oder Baby-Bekleidung, Haushaltswaren, Elektronik oder diverse Freizeitartikel - Lidl bietet es an. Natürlich werden nicht alle Produkte auch verkauft, die unverkauften Teile werden in speziellen Warenhäusern gelagert. Und dieses Lager ist Millionen wert, das "Manager Magazin" berichtete mal von einem Wert um die 100 Millionen Euro.