Krypto-Einstieg für Dummies: So handelt man Bitcoin & Co!*

Ein gigantischer Bitcoin Hype (in der Börsensprache spricht man auch von einer Hausse oder Rally) beherrscht die Welt und lädt dich zum Trading ein.

Krypto-Einstieg für Dummies: So handelt man Bitcoin & Co!*
Quelle: Unsplash

Doch du hast bislang keinerlei Erfahrung mit dem Trading und Kryptowährungen kennst du auch erst seit kurzem? Das ist überhaupt kein Problem, denn jeder Mensch kann das Trading erlernen und somit stehen dir auch beim Bitcoin alle Wege offen. 

Damit du jedoch auch von den Wertsteigerungen der digitalen Währung profitieren kannst, solltest du vorab einige Dinge zu deinem Anlageobjekt lernen. Und natürlich musst du auch wissen, wo und wie du überhaupt traden kannst. Hier findest du beispielsweise die besten Broker im Netz. Weitere Informationen gibt es im folgenden Artikel.

Vor dem Handel mit Kryptowährungen

Viele Newbies wollen einfach nur schnell Geld verdienen, um ihrem langweiligen Job zu entfliehen. Lass dir gesagt sein, dass das so nicht funktionieren wird. Zumindest solltest du die Bereitschaft zeigen, dich ein wenig in die Materie zu arbeiten. Kryptowährungen und das Trading sind kein Selbstläufer. Du wirst nicht mit dem Trading beginnen und in nur kurzer Zeit zum Millionär werden. 

Das versuchen viele und gerade weil der Andrang so hoch ist, ist ein Millionengewinn sehr unwahrscheinlich. Doch du kannst die vielen Konkurrenten überholen. Eigne dir daher vor dem ersten Trade Fachwissen an und baue das Bitcoin Geschäft nicht auf dein Glück auf. Kryptowährungen und ihre Trades sind nicht dem Zufall unterlegen. Umso mehr du weißt, desto nachhaltiger werden deine Gewinne sein. 

Bleibt der Bitcoin so stark?

Ob der Bitcoin so stark bleibt und auch langfristig so gigantische Erfolge erzielen kann wie jetzt ist unklar. Allerdings setzt die Welt vermehrt auf digitale Zahlungsmittel. Im Zuge der Beliebtheit der virtuellen Währungen ist es natürlich denkbar, dass Kryptowährungen eine langfristige Wertsteigerung erfahren. Außerdem ist die Menge der Bitcoins auf 21 Millionen festgelegt. Diese Begrenzung der Anzahl macht den Bitcoin immer populärer. Immer mehr Großinvestoren und auch Unternehmen wie Microsoft vertrauen auf die positiven Entwicklungen des Bitcoins. 

Dein Budget und wie du es einsetzt

Im Gegensatz zum Kauf der Bitcoins musst du beim Trading nicht so tief in die Tasche greifen und das solltest du auch nicht. Hast du dich bislang nicht mit Bitcoins beschäftigt und fühlst dich lediglich vom Trend zum Trading berufen, dann investiere möglichst geringe Beträge. Sicherlich: Umso mehr du investierst, desto größer fallen deine Gewinne aus. Doch als Anfänger werden diese ohnehin nur bei Wissenserweiterung vorkommen und dein Verlustrisiko ist zu Beginn noch recht hoch. Beginne also zu deiner eigenen Sicherheit mit geringstmöglichen Geldsummen und sieh, wie sich das Trading für dich anfühlt und wie es sich entwickelt.

Wo findet das Trading statt?

Du organisierst deine Trades direkt von zuhause aus. Das ist der große Vorteil, wenn du mit der Kryptowährung handelst. Natürlich musst du gewisse Voraussetzungen erfüllen. Bist du noch nicht volljährig, ist eine Teilnahme am Bitcoin Trading nicht möglich. Außerdem benötigst du eine stabile Internetverbindung. 

Schließlich willst du die Bitcoin Charts live verfolgen. Damit die Datenübertragung reibungslos läuft, nutzt du im Idealfall LTE oder eine LAN-Verbindung. Neben deinem PC kannst du natürlich auch Smartphone, Tablet und Notebook für das Trading mit Kryptowährungen einsetzen. 

Aktuell jedenfalls sieht daher alles nach einem weiteren Anstieg aus. Auch andere Kryptowährungen erzielen größere Erfolge. Doch der Bitcoin steht an der Spitze. Das liegt sicherlich auch daran, dass er die erste Kryptowährung auf dem Markt gewesen ist. Beim Trading kannst du jedoch zum Streuen des Risikos auch auf andere digitale Währungen setzen und dabei sicherlich gewinnen. 

Das können Online Broker

Um überhaupt traden zu können, brauchst du Zugang zu einem Online Broker. Dort registrierst du dich und sorgst dafür, dass du deine Zugangsdaten immer griffbereit hast. Der Online Broker muss dein Konto verifizieren. Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie etwa die Feststellung deiner Identität via Webcam, via Personalausweis oder per Überweisung eines Geringbetrags auf dein aktuelles Bankkonto. 

Bist du registriert und hast ein aktives Konto beim Online Broker, kann das Trading beginnen. Doch vorab entscheidest du dich bestenfalls für ein Demokonto. Das ist praktisch, weil du mit seiner Hilfe sehen kannst, wie du richtig tradest. Hast du genug geübt, kannst du deine erste Einzahlung vornehmen und direkt in die Kryptowährung investieren. 

Diese Kosten fallen an

Der Download der Online Broker App für das Smartphone oder ein anderes Endgerät geht in der Regel nicht mit Kosten einher. Anders sieht es beim Setzen von Trades aus. Der Online Broker will natürlich selbst am Angebot verdienen und legt daher meist niedrige Gebühren pro Order fest. Wichtig: Jeder Online Broker hat seine eigenen Bestimmungen. Daher solltest du dir die jeweiligen Allgemeinen Geschäftsbedingungen durchlesen.

Sollte dein Interesse am Bitcoin Trading kurzweilig sein, dann lösche dein Konto frühzeitig. Sofern du dies nicht tust, fallen so genannte Inaktivitätsgebühren an. Das ist zwar ebenfalls nicht bei jedem Broker der Fall, doch viele Anbieter setzen diese Maßnahmen zum Schutz vor digitalen Kontoleichen ein. 

*Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Timm Schaffner. Timm Schaffner (26) ist Freelancer im redaktionellen Bereich rund um die Themen Börse, Investment & Kryptowährungen.