Neue Coca-Cola: Die Cola für Herzkranke?

Sie soll noch gesünder sein als je zuvor!

Neue Coca-Cola: Die Cola für Herzkranke?

Einer der beliebtesten Softdrinks der Welt: Coca-Cola könnte gar nicht ungesünder sein, doch trotzdem zählt das Erfrischungsgetränk zu den Favoriten unter vielen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Kein Wunder, gibt es die Coke doch mittlerweile in verschiedensten Farben, Formen und Variationen. Mit Geschmackszugaben wie Vanille oder grünem Tee, im Fanta-Mix oder ohne Zucker – da der Getränke-Gigant auch am ungesunden Image des Zuckerwassers feilen will. Genau deswegen kam im Februar auch eine brandneue Cola auf den japanischen Markt – Coca-Cola Plus genannt. Und die hat es ordentlich in sich, soll es doch die erste, wirklich gesunde Cola des Konzerns sein.

Neue Coca-Cola: Die Cola für Herzkranke?

In Deutschland floppte die Life-Cola ziemlich, doch die Plus soll in Japan ein Renner werden. Sie wird als die erste Coca-Cola für Herzkreislauf-Patienten beworben, da sie weder Kalorien, noch Zucker enthält. Wie das überhaupt möglich ist? Die Flüssigkeit ist laut ersten Testern zähflüssiger als das Original, hat auch einen anderen Geschmack. Außerdem gibt man bei der Produktion Dextrin hinzu, was Triglycerin-Abbau fördern und Blutdruck-Werte senken soll. Gekennzeichnet ist die Plus-Cola übrigens durch markantes Aussehen; statt dem firmentypischen Rot zieht ein weißes Etikett die Flasche. Doch was ist nun der große Nachteil der „gesündesten Cola aller Zeiten“?

Nicht nur ihr Verkaufsort ist aktuell belastend: Seit Ende Februar ist sie ausschließlich in Japan zu erhalten, weitere Orte sollen erst nach erfolgreicher Markteinführung dazukommen. Doch nicht nur das lässt Cola-Fans aktuell erschaudern: Laut einem Bericht von CNN ist das Erfrischungsgetränk selbst für Hardcore-Fans der Coke einfach viel zu süß! Die gesündere Alternative schmeckt demnach einfach nicht so gut wie eine frische und eisgekühlte Coca-Cola.