Auf diesem Hof leben 57 Katzen

Und sie alle werden bald sterben!

Auf diesem Hof leben 57 Katzen

„Kinder“, ruft Annemarie Gerke im Außengehege auf ihrem Grundstück. Prompt kommen mehrere Katzen aus ihren Verstecken gekrochen und rennen auf die 48-Jährige zu. Insgesamt 57 Stubentiger leben bei Annemarie und ihrem Mann in Kayhauserfeld. Manche sind behindert, andere wurden sogar misshandelt. Im Katzenhospiz „Muffin and Friends“ kümmert sich Annemarie liebevoll um sie und begleitet die kranken Stubentiger auf ihrem letzten Weg.

Auf diesem Hof leben 57 Katzen

Es gab Zeiten, in denen über 100 Katzen im Hospiz lebten, doch Annemarie versucht, die Truppe klein zu halten. 

„Das ist auch eine Kostenfrage, wegen der Tierarztkosten.“ Vergangenes Jahr hat sie über 40.000 Euro für Medikamente, Untersuchungen und Behandlungen ausgegeben. Der Anteil für die Futterkosten ist dabei verschwindend gering.

Aber wie finanziert sich die Einrichtung? Das Hospiz lebt ausschließlich von Spenden, Patenschaften und Vereinsmitgliedschaften. „Wir haben Monate, da reicht das Geld“, in anderen Monaten muss das Ehepaar Gerke die Kosten selbst aufbringen.

Es ist ein Vollzeitjob und Urlaub gibt es nicht, denn viele Katzen müssen rund um die Uhr betreut werden

Auf diesem Hof leben 57 Katzen

Die Idee für das Hospiz entstand während Annemarie eine private Pflegestelle für Katzen in Zusammenarbeit mit dem Tierschutzverein Ammerland betrieben hat. Vor fünf Jahren gründete sie dann den Verein „Muffin and Friends“.

Annemarie betont, dass das Katzenhospiz kein Gnadenhof sei. „Die Tiere, die hier sind, werden nicht vermittelt“, so Gerke. „Zum Hospiz geht man, wenn man krank ist und nicht mehr lange hat.“ Ihre Schützlinge leiden an verschiedenen Krankheiten oder Handicaps.

Jedes Tier braucht daher eine besondere, meist sehr aufwändige Pflege. Auch einige querschnittsgelähmte Katzen finden hier ein letztes Zuhause. Wie der Kater Murr: Er ist voller Lebensfreude, obwohl er als Kätzchen misshandelt wurde, sagt Annemarie. 

Hart ist es für sie immer dann, wenn sich die Tierfreundin von lieb gewonnenen Katzen verabschieden muss: „Wir hängen an allen Tieren, aber man muss schon gucken, wenn es wirklich nicht mehr geht.“

Danke, liebe Annemarie, für diesen tollen Beitrag zum Tierschutz! ❤️🐱❤️