"Horrorhaus von Höxter": Ehepaar verurteilt

Nachdem ein Ehepaar in Höxter Frauen jahrelang quälten und dabei zwei Frauen starben, gibt es nun endlich ein Gerichtsurteil:

"Horrorhaus von Höxter": Ehepaar verurteilt

Höxter, ein unscheinbares Dorf in Nordrhein-Westfalen, war jahrelang Schauplatz unfassbarer Gräueltaten, die erst 2016 ein Ende fanden. Das Ehepaar Angelika W. und Willifred W. taten Frauen hier Unfassbares an und wurden am 05.10.2018 zu 13 bzw elf Jahren Haft verurteilt.

Was sich Grausames in ihrem Haus abspielte, liest du auf der nächsten Seite...

"Horrorhaus von Höxter": Ehepaar verurteilt

Als Angelika und Willifred sich kennenlernten, sei es Liebe auf den ersten Blick, wie stern berichtet. Angelika sei vorher noch nie in einer Beziehung gewesen und verliebte sich Hals über Kopf. Auch später, als Willifred's Eifersucht maßlose Ausmaße annahm und er immer gewalttätiger wurde, verließ sie ihn nicht. Stattdessen verfolgten sie nun gemeinsam einen grausamen Plan - Frauen auf brutalste Weise zu misshandeln. Die beiden lockten ihre ahnungslosen Opfer mit Kontaktanzeigen in ihr Haus. Zwei Frauen starben an den Folgen der Misshandlungen, wobei von einem der Opfer, Anika W., keine Leiche mehr ausfindig gemacht werden konnte. Sie wurde in eine Tiefkühltruhe gelegt und dann von Angelika W. zersägt, bevor ihre Körperteile im Kamin verbrannt wurden.

Eines der Opfer, das entkam, berichtet, dass die Exzesse der Gewalt immer brutalere Ausmaße annahmen, je länger sie im "Horrorhaus von Höxter" war - vor allem, wenn sich das Paar stritt, sei sie die Leittragende gewesen. 

Auf der nächsten Seite erfährst du, was sie selber zu ihren Gräueltaten sagen...

"Horrorhaus von Höxter": Ehepaar verurteilt

Während Willifred W. zu den Taten schwieg, berichtete Angelika W., die inzwischen von Willifred getrennt ist, selbst bis ins kleinste Detail, was sich in ihrem Haus Grausames abspielte. Mit einer Kälte und Emotionslosigkeit, die selbst erfahrene Gerichtsreporter schockierte, berichtete die Angeklagte von ihren Taten. Nur aufgrund dessen war eine Gerichtsverhandlung in diesem Ausmaß überhaupt möglich. Nach zwei Jahren wurden sie nun für ihre Gewalttaten verurteilt.

Immerhin kam bei Angelika W., wie n-tv berichtet, die späte Einsicht: "Ich möchte mich in aller Form bei allen Frauen entschuldigen, denen ich Leid angetan habe." Ihr Ex-Mann brachte lediglich Ernüchterndes hervor: "Ich wusste nicht, was richtig oder falsch ist. Deswegen wäre eine Therapie gar nicht so schlecht."