Jodler wurde mit Krebs diagnostiziert und ein anderer Jodler gibt ihm einen Tipp...

...der den Krebs besiegt

Krebs ist einer der schlimmsten Krankheiten, die Menschen diagnostiziert werden kann. So eine Diagnose ist immer für Betroffene und Angehörige ein schrecklicher Schock - für sie bricht eine Welt zusammen. Und die Zahl der Krebskranken ist erschreckend hoch; allein im Jahr 2013 erkrankten fast 500.000 Menschen in Deutschland an dieser oft tödlich endenden Krankheit.

So auch eine junge Jodlerin aus Köln, die ihre Diagnose auf der Community-Plattform veröffentlichte. Sie wollte nur darüber sprechen, doch sie ahnte nicht, das ihr damit das Leben gerettet wurde...

OJ ist eine 23-jährige Frau aus Köln mit der Diagnose: Schilddrüsenkrebs. Sie hat bereits zwei Chemo-Therapien hinter sich, doch der Krebs wurde viel zu spät erkannt und eine Heilung war nahezu unmöglich. OJ konnte also nur noch auf ein Wunder hoffen - und ihren Kummer mit der Jodel-Community teilen. 

Doch ein Nutzer hatte da noch eine letzte Idee... 

Zu Beginn ihres Post erntet die krebskranke Jodlerin viel Unterstützung und Kraft von den Nutzern geschenkt. Alle schreiben, dass sie ihr alles Gute wünschen und für sie beten würden. Die ein oder andere Träne wurde sogar vergossen.

Doch der Nutzer @15 wollte den unausweichlichen Tod der 23-Jährigen nicht einfach hinnehmen und empfiehlt eine neue Therapie. Bei einer Freundin von ihm hat das nach drei Monaten zur endgültigen Bekämpfung des Krebses geführt.

Ob diese Behandlung auch OJ das Leben retten kann?

Die Therapie arbeitet mit Antikörper-Infusionen, deren Kosten nicht gerade günstig sind. Doch OJ weiß, dass ihre Eltern jeden Cent dafür geben würden, damit sie wieder gesund wird. Außerdem besteht für sie die Möglichkeit, an einer Studie dafür teilzunehmen und nur einen kleineren Betrag zahlen zu müssen.

OJ ist dem 25-jährigen Nutzer sehr dankbar für diesen Hinweis und beginnt sofort, sich Informationen dazu zu holen. Mit Erfolg!

Kurz darauf telefoniert OJ mit der Ansprechperson der Studie - und tatsächlich! Sie darf an der Studie teilnehmen!

Und während sie auf die erste Behandlung wartet, dürfen ihre Unterstützer auf Jodel viel von ihrem Privatleben erfahren...

Die 23-Jährige studiert BWL in Köln und möchte soweit wie es geht weiterhin studieren, um ein einigermaßen normales Leben zu führen. Sie berichtet von ihren Hochzeitsträumen - und auch von ihrem Ex-Freund, der sie verlassen hat, weil sie nach der Diagnose in eine Depression gefallen war. 

Doch schnell merkt sie bei den ganzen Kommentaren, dass sie nicht alleine ist: Hunderte von Nutzern unterstützen sie im Minutentakt, Spenden ihr Trost, lenken sie ab, geben ihr das Gefühl, für sie wichtig zu sein.

Aber sie hat nicht nur ihre Familie und die neu gewonnenen Freunde!

Sie erzählt auch von ihrer Hündin Tequila. Seit sie den Behindertenhund von ihren Eltern bekommen hat, fühlt sie sich viel besser. Tequila hilft ihr, wenn sie Schmerzen hat und achtet darauf, dass sie sich nicht verletzt. Immer wieder erwähnt sie, wie sehr sie ihren Hund liebt. Da haben sich auch die Jodel-Nutzer gleich mit in die Hündin verliebt!

Währenddessen tat sich auch etwas bei der Therapie...

Die Freude ist groß! Die finanzielle Grundlage wurde geschaffen und es dauert nicht mehr lange, bis OJ mit der Therapie, die ihr @15 empfohlen hat, beginnen kann. Sie und die Jodel-Community sind gespannt und haben wieder einen Funken Hoffnung!

Und es gab auch allen Grund dazu...

OJ ist so glücklich, dass sie verspricht, mit der ganzen Jodel-Community, die sie so sehr unterstützen und Mut machen, eine große Feier zu schmeißen, sollte sie den Krebs besiegen und wieder gesund werden.

Die Nutzer sind begeistert, doch warum solange warten?

Weihnachtsmarktbesuche, abhängen vor dem Schokoladenmuseum... Mehrmals treffen sich OJ und ihre neu gewonnenen Jodel-Freunde in Köln. Obwohl sie oft absagen muss wegen plötzlich auftretenden Schmerzen, hat jeder Verständnis mit ihr und wartet geduldig, bis es ihr besser geht, nur um sie dann von ihren Sorgen ablenken zu können. 

Und dann die Nachricht!

Die Therapie wirkt! OJs Blutwerte haben sich verbessert und die Infusion tut langsam seine Aufgabe. Die Freude ist überwältigend groß.

Und inmitten ihres Heilungsprozesses wird sie weiterhin nicht alleine gelassen!

Die Nutzer der Community-Plattform kommen auf immer weitere kreative Ideen, um OJ aufzumuntern und von der Krankheit abzulenken. Einer schickte ihr sogar eine Postkarte aus Berlin!

Aber die 23-Jährige muss nicht mehr allzu lange aufgemuntert werden...

...denn sie hat jetzt nur noch Grund zur Freude! Die Therapie hat gewirkt und sie kann wieder vollständig gesund werden. Verständlich also, dass die vorher Todgeweihte nun ihre Freude nicht mehr in Worte fassen kann.

Doch für die Jodel-Gemeinschaft hat sie noch ein paar Worte parat...

"Ihr gebt mir so unglaublich viel Kraft, obwohl ihr mich nicht kennt. Ich kann einfach nur immer wieder von ganzem Herzen Danke sagen!"

Sie hatte ihren baldigen Tod akzeptiert und wollte nur mit dem Netz über ihre Krankheit reden. Doch ein Kommentar rettete ihr Leben!