Stimmt die 5 Sekunden Regel wirklich?

Was auf den Boden fällt...

Kleinkind sitzt zwischen Cornflakes auf dem Boden

Wer kennt sie nicht, die berühmte "5 Sekunden Regel"? Was auf den Boden fällt und höchstens nur 5 Sekunden lag, kann locker noch gegessen werden. Logisch, schließlich hat der Dreck gar keine Chance, in so kurzer Zeit das Essen zu verderben.

Doch ganz so ist es leider nicht, auch, wenn wir uns das vielleicht wünschen.

Spaghetti auf einem Küchenboden

Zwar hat die 5-Sekunden-Regel einen wahren Kern, stimmt aber in dieser vereinfachten Form nicht. Das haben kürzlich auch kanadische Wissenschaftler nachgewiesen. In einem Versuch legten sie verschiedene Lebensmittel unterschiedlich lange auf eine Oberfläche, die mit Darmbakterien verunreinigt war.

Das Ergebnis ist eindeutig: Bakterien können ein heruntergefallenes Lebensmittel sofort verunreinigen, also bereits ab dem Moment, in dem es auf dem Boden liegt. Allerdings zeigt die Untersuchung auch, dass eine längere Kontaktzeit zu mehr bakterieller Übertragung führt. Je länger ein Lebensmittel auf dem Boden liegt, desto stärker wird es verunreinigt. 

Ein Eis am Boden

Tatsächlich muss man von den meisten Krankheitserregern eine größere Menge aufnehmen, damit es für die Gesundheit bedenklich wird. Völlige Sicherheit bringt das allerdings nicht.

Darüber hinaus kommt es auch auf die Art des Lebensmittels und auf den Bodenbelag an. Im Experiment war Teppich im Vergleich zu glattem Edelstahl oder zu Keramik am harmlosesten. 

Frau verliert Lebensmittel

Bei trockenem Fußboden im Wohnzimmer ist man vergleichsweise sicher vor Krankheiten. Speisen, die in einem normalen, sauberen Haushalt auf den Boden gefallen sind, kann man in der Regel noch verzehren. Bei der U-Bahntreppe oder Bahnhofstoilette ist vor dem anschließenden Essen definitiv abzuraten. Besonders immungeschwächte Personen sollten vorsichtig sein.