10 Gründe, warum Babys geweint haben

Wenn alles einfach zum Weinen ist!

Als Baby hat man - und das wissen die Eltern nur zu gut - unglaublich viele Gründe, auf die Tränendrüse zu drücken. Hier haben wir dank A*sholeparent und rageagainsttheminivan 10 Beispiele von wirklich, wirklich sehr enttäuschten Kindern, die wegen den unglaublichsten Dingen angefangen haben, zu weinen... arme Babys!

1. Dieser junge Kerl weinte, weil er in den Bus einsteigen wollte. Den Bus im Fernsehen... 

2. "Ich darf ihm seinen 'Sticker' nicht wegnehmen. Wenigstens hat er genügend Saugkraft für seine Tränen."

3. "Weil ich mich 'weigerte', die Sonne auszuschalten, sodass der Kürbis nicht leuchten konnte."

4. "Das ist das Gesicht von jemandem, dessen Mutter ihm nicht erlaubt, seinen eigenen Kot in die Hände zu nehmen."

5. "Ich habe ihm gesagt, er soll aufhören, die Katze zu beißen."

6. "Die Osterglöckchen blühen nicht mehr und ich kann sie nicht mehr zurückbringen."

7. "Sie wollte Ravioli zum Abendessen. Ich habe Ravioli zum Abendessen gemacht. Sie wollte keine Ravioli zum Abendessen."

8. "Ich bin ein schlechter Vater, weil sie nicht mehr Fußnägel zum Lackieren hat."

9. "Ich bin eine schlechte Mutter, weil ich ihr nicht erlaubt habe, mir Bücher ins Gesicht zu werfen. Außerdem habe ich sie gebeten, die Stifte aufzuheben."

10. "Jemand hat das Wort 'grün' gesagt." 

Also liebe Mütter und Väter: Wenn euer Baby das nächste Mal weint, ist es vielleicht nicht einfach nur die volle Windel oder ein kleines Aua, dass es belastet, sondern die ganz eigene "Baby-Logik".