Studie behauptet: Partner-Fürze verlängern das Leben

Wer hätte das gedacht?

Paar steht Rücken an Rücken mit Gasmasken

Viele Menschen schämen sich, vor ihrem Partner zu furzen. Doch damit tun sie ihm eigentlich sogar etwas Gutes. Denn Fürze verlängern das Leben.

Das ist die Erkenntnis einer Studie britischer Wissenschaftler der Universität Exeteter. Die Forscher kamen zum Ergebnis, dass das Einatmen der Fürze unseres Partners unser Leben verlängern würde. Ausschlaggebend dafür sind die Gase, die bei Pupsern austreten und von uns eingeatmet werden.

Mann stinkt nach dem Aufwachen

Beim Pupsen wird das Gas Hydrogensulfid ausgestoßen. Es schirmt unsere Mitochondrien vor Krankheiten ab. Und diese Mitochondrien halten unser gesamtes Körpersystem in Gang.

Ein Paar ekelt sich

Auch, wenn es stinkt: Schlaganfälle, Krebs und Herzinfarkte haben weniger Chancen gegen euch, wenn ihr Fürze einatmet. Auch gegen Demenz wirken die Gase, so die Briten im Fachmagazin „Medicinal Chemistry Communications“. Doch nicht nur das. Die Forscher machten mehr aus ihrem Wissen und erfanden nun „AP39“. Diese chemische Verbindung simuliert den natürlichen Prozess des Furzens in unserem Körper. Der Stoff sorge dafür, dass die Gase der Pupser an die Zellen weitergeleitet werden. Anschließend wirke sich dieser Prozess gut auf die gestressten Zellen aus.

Wenn ihr das nächste Mal einen Furz riecht, denkt daran, dass er euch vielleicht länger leben lässt. Dann ekelt ihr euch bestimmt etwas weniger davor.