Po-Werbung in Thüringen verärgert das Netz

Die Kritik-Welle wurde wohl bewusst einkalkuliert

Po-Werbung in Thüringen verärgert das Netz

Thüringen - Der Landkreis Schmalkalden-Meiningen steht gerade im Fokus der Öffentlichkeit. Grund hierfür ist eine neue Imagekampagne. Denn durch die Kampagne soll die „Prachtregion“ besonders gut hervorgehoben werden. Landrätin Peggy Greiser steht vollkommen hinter der Kampagne und hat zur Bewerbung der Kampagne eine ganz besondere Stelle herausgesucht. Und zwar die Trikots der Damen Volleyball-Mannschaft des Bundesligisten VfB Suhl Lotto Thüringen. 

Das Makabere an der Sache ist jedoch die genaue Position und sorgt zurecht für ordentlich Kritik!

Po-Werbung in Thüringen verärgert das Netz

Denn die Aufschrift ist am hinteren Hosenbund platziert und lenkt jeden Blick auf die Kehrseite der Damen. Landrätin Greiser erklärt: "Wir wollen unsere Region mit der neuen Kampagne noch breiter vermarkten – über das Industriegebiet Thüringer Tor hinaus“. Dies ist ihnen natürlich gelungen. Dass eine heftige Kritik-Welle kommen würde, war ihnen bewusst und sollte scheinbar sogar herausgefordert werden. Weiter erläutert sie: „Und natürlich wollen wir auch wieder etwas provozieren – da wir uns auf wahrhaft prächtigen Körperregionen präsentieren.“

Aber was hat es denn nun genau mit der „Prachtregion“ auf sich?

Das Geheimnis um die neue Popo-Werbung ist gelüftet! Der Landkreis Schmalkalden-Meiningen präsentiert sich in dieser...

Posted by Landkreis Schmalkalden-Meiningen on Tuesday, October 23, 2018

Wer sich die Website anschaut, soll von den Vorzügen der Region im Bereich Tourismus, Sport, Wirtschaft und Kultur überzeugt werden. Greiser definiert ihre Region wie folgt: „Wir sind eine Region, in der Touristen gerne ihren Urlaub verbringen. Wir gehören längst zu den wirtschaftlich stärksten Regionen in Ostdeutschland und verfügen über eine starke Industriedichte.“ Die Kampagne dient unter anderem dem Hervorheben des Selbstbewusstseins der Region. Unterstützt wird dies durch blaue Wellen und grüne Hügelformen, welche auf der Kehrseite der Damen natürlich zusätzlich einen etwas anderen Eindruck erwecken. Repräsentieren soll die Kampagne letzten Endes den Thüringer Wald, die Thüringer Rhön und das Werratal. 

Doch bereits letztes Jahr wurde das Werbe-Konzept eingesetzt und soll mehr als erfolgreich verlaufen sein. Stolze 100.000 Zugriffe soll die Kampagne herbeigelockt haben. Die Trägerinnen der Trikots scheinen sich nicht sonderlich zu ärgern. Andere Marketing-Strategien sollen ebenso gehandhabt werden wie in ihrem Verein. Die Sportlerin Claudia Steger sagt dazu: „Da gab es in den vergangenen Jahren einige Beispiele, die zum Schmunzeln angeregt haben. Da reiht sich 'Prachtregion.de' hervorragend ein.“