Ab wann sollten Kinder Handys und Co. benutzen dürfen?

Heutzutage sollen Kinder lernen, mit Technik richtig umzugehen. Doch ab welchem Alter ist das richtig?

Eine Mutter zeigt ihrem Kleinkind ihr Handy, aber ist es dafür noch zu jung?

Kinder kommen heutzutage mit unfassbar viel Technik in Kontakt, noch bevor sie im Physikunterricht erfahren, wie das ein oder andere funktioniert. Bereits zuhause lernen sie Tablets, Fernseher, iPods und Smartphone zu bedienen. Teilweise schauen sie noch vor der Kindergartenzeit Filme und Serien auf den Pads. Doch ist das alles viel zu früh? Immerhin ist bekannt, dass Kinder von der Nutzung solcher Medien schneller lethargisch und von der Nutzung süchtig werden

Der Chef des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, Thomas Fischbach, hat davor nun eindringlich gewarnt, Kinder zu früh an Smartphone zu lassen. Er sagte gegenüber der "Neue Osnabrücker Zeitung: "Je länger man die Smartphone-Nutzung der Kinder rausschiebt, umso besser ist es für sie."

Doch ab wann ist es okay?

Dr. Thomas Fischbach, Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, will nicht, dass Kinder zu früh Smartphones nutzen

"Kein Handy vor elf Jahren!", forderte Fischbach im Interview. Denn er beobachte mit Schrecken, dass die Kinder, die Smartphones oder Tablets nutzten, immer jünger würden. "Eltern bringen ihren Kindern nicht mehr bei zu spielen oder sich sinnvoll zu beschäftigen, sondern parken den Nachwuchs vor den Geräten. Teilweise am Essenstisch! Ein furchtbarer Trend mit katastrophalen Folgen für die kindliche Entwicklung."

Er sieht auch einen Zusammenhang zwischen der Mediennutzung und möglichen Konzentrationsproblemen. "Medialen Dauerbeschuss macht das beste Hirn nicht mit", sagte der Verbandspräsident der Zeitung. "Je höher der Medienkonsum, je schwächer die Leistungen in der Schule."

Doch es gibt auch andere Stimmen, die ihm widersprechen.

Ein  Kind spielt mit seinem Smartphone und schaut ein Video

Das Nachhilfeunternehmen Studienkreis empfiehlt dagegen: "Generell ist es sinnvoll, Ihren Kindern einen guten Umgang mit digitalen Medien zu lehren, anstatt ihnen gar keinen Umgang zu ermöglichen." Auch wenn sie der Verband dafür ausspricht Kinder vor dem 10. Lebensjahr kein eigenes Smartphone zu überlassen, raten sie dazu, sich bereits vorher ab und zu zusammenzusetzen und gemeinsam das Smartphone kennenzulernen.

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung Marlene Mortler veröffentlichte 2018 eine Empfehlung für Eltern, um den Medienkonsum der Kinder zu begleiten. Daran wird empfohlen, vor dem Kind möglichst wenig das eigene Smartphone zu nutzen, Bildschirmmedien nicht zur Belohnung, Bestrafung oder Beruhigung zu verwenden, sowie die Bildschirmmediennutzungszeit vor dem Einschalten zu begrenzen.