Ein 6-jähriger Schüler enttarnt Fahrerflucht

Nicht jeder Held trägt einen Umhang.

Externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf tierfreunde.net mit einem Klick anzeigen lassen.

Twitter-Inhalte immer anzeigen

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Twitter übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Andrew Sipowicz aus Buffalo, New York, lief am 19. November 2018 abends von seinem Zuhause zu seinem Auto, um dann festzustellen, dass sein roter Ford Mustang stark beschädigt wurde. Der Schüler des Abschlussjahrgangs des Canisius Colleges konnte es nicht glauben, als er die Vorderseite seines Auto so beschädigt vorfand und dass es sich scheinbar um eine Fahrerflucht handelte. Aber dann sah er die handgeschriebene Notiz, die an sein Auto geklemmt wurde. 

Was genau darauf stand, erfährst du auf der nächsten Seite:

[@Andrew_Sipowicz via Twitter]

Ein 6-jähriger Schüler enttarnt Fahrerflucht
Quelle: imago images / photothek

Ein 6-jähriger Schüler der Houghten Academy schrieb diesen Zettel. Darauf erklärt das Kind:

"Wenn du dich fragst, was mit deinem Auto passiert ist. Bus 449 ist gegen dein Auto gefahren. Er stoppt hier jeden Tag, um mich rauszulassen. Um 17 Uhr. Was ist passiert?

- Sie versuchte zu halten und hat das Auto gerammt. Sie hat Fahrerflucht begangen. Sie versuchte noch zu drehen und sich durchzuquetschen, aber das ging nicht. Sie quetschte sich dennoch durch. Sie machte die Delle und ich hab gesehen, was passierte. 

- Tut mir leid.

- Fahrersitz linke Tür.

- Eine Frau im Busfahrersitz 999.

- Buffalo Öffentlicher Schulbus

- Ein Sechstklässler der Houghten Academy

Das Kind malte auch noch den Bus in die Ecke, der verantwortlich war.

Wie es dann weiterging, ließt du auf der folgenden Seite. 

Ein 6-jähriger Schüler enttarnt Fahrerflucht
Quelle: imago images / Westend61

In einem Statement der Firma, der die Schulbusse gehören und die die Fahrer anstellt, heißt es, dass sie sich mit Sipowicz getroffen haben, um ein ein "Versicherungsprozess" zu beginnen und dass die Firma "die vollen Kosten der Reparatur deckt". Sie wollen außerdem gegen die Fahrerin vorgehen.

Sipowicz will sich auch bei dem Kind bedanken, das die Notiz geschrieben hat. Scheinbar konnte ein Lehrer der Schule die Handschrift erkennen. 

Na da hatte wohl jemand Glück im Unglück!