Filme im Eiltempo: Neue Netflix-Funktion eingeführt

Dadurch wird das "Binge-Watching" noch effektiver!

Netflix-Logo, Netflix testet neue Funktion für das Abspielen von Filmen im Eiltempo

Der Streaming-Dienst Netflix hat in der Vergangenheit schon so manchen Meilenstein gelegt. So hat der Anbieter von Tausenden von Serien und Filmen beispielsweise Begrifflichkeiten wie "Binge-Watching" oder "Netflix & Chill" geprägt.
Nun will das Portal als erstes seiner Art das Abspielen von Filmen in erhöhtem Tempo etablieren. Somit sollen Usern in Zukunft neben der Standardgeschwindigkeit auch auf eine Wiedergabegeschwindigkeit von 0,5x; 0,75x; 1,25x; und 1,5x zurückgreifen können. Was erhofft sich der Serien-Gigant dadurch? User sollen die Titel in kürzerer Zeit schauen können und so das "Suchten" der Serien noch effektiver praktizieren.

Wird die Funktion jedem zur Verfügung stehen? Erfahrt es auf der nächsten Seite!

Frau sitzt vor dem Fernseher und schaut Netflix und probiert die neue Funktion aus, Filme in erhöhter Wiedergabegeschwindigkeit abspielen zu lassen

Serien-Junkies werden die neue Funktion vermutlich lieben: Noch mehr Inhalte in noch kürzerer Zeit, somit lässt sich mit der eigenen Zeit besser wirtschaften. Doch ein Manko hat das ganze noch: Nicht jedem steht die erhöhte Wiedergabegeschwindigkeit zur Verfügung. Lediglich ein kleiner Anteil von Android-Nutzern können ihre Titel schneller (oder langsamer) abspielen. Sollte die Neuerung bei genügend Leuten gut ankommen, werden vermutlich die meisten Android-User für die High-Speed-Version freigeschaltet. Schlechter sieht es bisher für iOS-User aus: Die Butzer von Apple-Geräten werden bisher nicht berücksichtigt. Ob sich das in Zukunft ändert, ist noch völlig offen.

Und wie steht die Filmindustrie zu dem Ganzen?

Aaron Paul steht vor Leinwand zu seinem neuen Film El Camino der auf Netflix läuft, Aaron Paul äußerte sich kritisch gegenüber der neuen Möglichkeit, Filme auf Netflix schneller abspielen zu können

Produzenten und Schauspieler sehen das Ganze deutlich kritisch. Viele gehen davon aus, dass durch das neue Feature die Kunst der Macher nicht mehr hinreichend gewürdigt werde. Der aus Breaking Bad bekannte Aaron Paul (oben im Bild, hier bei der Premiere zu seinem neuen Film "El Camino") zum Beispiel geht davon aus, dass dadurch der Zuschauer zunehmend die "Kontrolle über die Kunst" anderer erlangt, was nicht im Interesse der Künstler liegt. Immerhin könnte es sein, dass Produzenten Netflix ihre Produkte nicht mehr zur Verfügung stellen, sollte die Funktion von einem Großteil der Filmemacher abgelehnt werden. Daher ist es alles andere als gesichert, dass Netflix die Funktion nach der Test-Phase tatsächlich für jedermann einführt.