7 Eltern-Kind-Gespräche, die zum Schreien komisch sind

Kinder nehmen einfach kein Blatt vor den Mund!

Kinder sind eine wahre Bereicherung, auch wenn sie manchmal Teufelchen spielen und die Nerven ihrer Eltern strapazieren.

Das Familienleben könnte ja manchmal so langweilig sein, wenn die lieben Kleinen nicht mit ihren originellen Ideen und Aussagen unseren Alltag bereichern würden. Oder? 

Die folgenden sieben Eltern scheinen ein Lied darüber singen zu können, wie einen das Leben mit Kindern in den Wahnsinn treiben kann. Natürlich können die Kleinen nichts dafür, aber nerven tun sie gelegentlich trotzdem. 

Seid ihr bereit für eine Dosis "Ich mach' mir die Welt Widdewidde wie sie mir gefällt"? Dann wünschen wir viel Spaß bei den erfrischenden Tweets der leicht verzweifelten Eltern! 

Kinder sind wahrlich ein Geschenk. 

So heißt es doch, nicht wahr? Sie versüßen uns den Tag mit ihrer tollpatschigen Art und ihrer konsequenten Ehrlichkeit. Die könnten sie sich gelegentlich gerne sparen, aber wir lieben sie selbstverständlich trotzdem. 

Das heißt für die lieben Eltern, dass sie hin und wieder auch mal dreist zurück nerven müssen.

So wie Papa in Tweet #1.

Der Sohnemann weiß sich bei Gästen zu benehmen? Dann haben die Eltern schon einmal definitiv etwas richtig gemacht. Zu Hause ist jedoch Schluss mit der Höflichkeit? Na, mein Lieber, so nicht! Papa zahlt's dir zurück! 

Hier kommen sechs weitere lustige, freche Momente aus dem Familienleben!

#2 Der einsame Tänzer

Wer kennt es nicht: Zu Hause steigt die Dance-Party deines Lebens und auf einmal bemerkt man merkwürdige Blicke aus dem Haus gegenüber. Schnell wird der Vorhang des ertappten Nachbarn zugezogen, doch es ist zu spät. Man fühlt sich gedemütigt. "Schau doch mal genauer hin, lieber Nachbar, ich mache das nur für meine Kinder! Ich bin ein guter Vater!" denkst du dir verzweifelt, doch es ist vergebens. Du bist der arme, verrückte Nachbar, der alleine seine peinlichen Tanz-Moves zum Besten gibt. Kleiner Tipp: Beim nächsten Mal "Der Boden ist Lava" mit den Kids spielen, dann befinden sie sich bereits erhöht und du stehst nicht wie der letzte Depp da.

#3 Das Kind und der Wookiee

Frauen und Körperbehaarung sind so ein Ding. Jede Frau hat sie, fast jede Frau versucht, sie so weit wie möglich verschwinden zu lassen (an diesem Punkt möchten wir den Rasierer-Herstellern danken. Nicht!). Wenn man nun von einem Kind mit dem Hund verglichen wird, weil man selbst so haarig ist, dann ist das leider nicht hervorragend. Stellt sich nur noch die Frage, um welche Hunderasse es sich handelte. Wir hoffen für die gute Frau, dass es sich nicht um einen Komondor handelt. Das wäre schon echt fies.

#4 Wenn man selbst dann vom Kind genervt ist, wenn es abwesend ist

"Emil, nun mach da hinten doch keine Faxen", rufst du hinter dich, während du mit deinem Fahrrad auf einer vielbefahrenen Straße entlang bretterst. Du kassierst irritierte Blicke von anderen Radfahrern und fühlst dich insgeheim als schlechte Mutter abgestempelt, bis du bei der nächsten Ampel bemerkst, dass der Kindersitz auf deinem Drahtesel leer ist. Wir gehen jetzt einfach mal davon aus, dass das Kind nicht während der Fahrt verloren gegangen ist, sondern die Frau einfach einen stressigen Tag hatte. Wir urteilen nicht, wir lachen nur!

#5 Die Prinzessin

"Frau Mama, das heutige Gericht erfreut meine Geschmacksknospen nicht, weswegen ich mich sogleich in mein Gemach zurückziehen werde." So ungefähr stellen wir uns die Aussage dieser jungen Dame wirklich vor, die wenig Enthusiasmus für das gemachte Mahl ihrer Mutter aufbringen kann. Es kann eben nicht jeden Tag Spaghetti mit Ketchup geben. Das ist hart, ist uns schon klar, aber das Leben ist nunmal kein Ponyhof, Charlotte Eleonore. Get over it.

#6 Kinder und Instrumente

Eigentlich muss man zu diesem Punkt nicht mehr sagen. Wir machen es aber trotzdem. Solange die Familie keinen Keller hat - oder schwerhörige Großeltern, zu denen man die Kinder verfrachten kann - sollte man sich sehr gut überlegen, dem Nachwuchs ein Instrument anzuschaffen. Jaja, Musik ist gut für die Entwicklung und so weiter und so fort. Es geht uns aber auch extrem auf die Nerven. Vor allem das gute alte Schlagzeug. Oder die Geige. Oder die Trompete! Es wird immer schlimmer, ihr merkt schon.

Die Lösung des Vaters ist natürlich eine Möglichkeit, erscheint uns aber als unnötige Geldverschwendung (Instrumente sind ja auch noch so teuer!). Wenn schon ein Instrument, dann eben eine Triangel. Die sind der Star eines jeden Schulkonzerts und so herrlich angenehm für die elterlichen Ohren.

#7 Kinder sind so wahnsinnig hilfreich

Du denkst, dass Kinder nur Arbeit machen? Niemals! Okay, doch, du hast recht. Im Prinzip hat der Bengel mit der Pizza-Einkaufsliste natürlich genau das gemacht, was Mama wollte. Weiterdenken geht anscheinend auch erst ab einem bestimmten Alter. Nun, vielleicht wollte das Kind nur nicht mit der haarigen Mama zum Einkaufen gehen, sondern lieber mit dem Hund spielen. Man weiß es nicht, man kann nur vermuten. Zumindest kann die liebe Mutter froh sein, dass das Kind den Einkaufszettel nicht mit wahnsinnigen Leckereien wie Gummischlangen, Schoko-Drops, Ahoi-Brause und dergleichen zugeschmiert hat. Was für ein braves Kind!

Auch wenn Kinder uns manchmal das Leben schwer machen, sind wir doch mehr als froh, dass sie uns täglich mit ihren witzigen Eigenarten belustigen. Danke für eure Aufrichtigkeit, liebe Kiddies!