Schlimme Chefs oder komische Situationen: 10 Gründe, warum Menschen ihren Job gekündigt haben

Das kann man gut verstehen

Kellner arbeiten in der Küche
Quelle: IMAGO / Addictive Stock

Ein Job ist oft kein angenehmer Zeitvertreib, sondern eine Notwendigkeit, um Geld für Miete und Lebensmittel zu verdienen. Doch manchmal ist es all das Geld nicht wert. Menschen auf Reddit erzählen, warum sie eines Tages einfach kündigen mussten. 

Eine Kaffeebar
Quelle: IMAGO / Addictive Stock

Wirklich schlimm ist die Situation, die eine ehemalige Coffeeshop-Mitarbeiterin schildert.

mmhhhh:

"Ich war 19 Jahre alt und habe in einem kleinen Coffeeshop gearbeitet. Da waren nur ich und dieser andere Typ. Er 40 Jahre alt. Zuerst schien er nett, aber nach einer Weile ... Alles, worüber er sprach, war S**. Er erzählte mir detailliert über seine Eroberung von der Nacht davor, wie sie es gemacht haben, wo sie es gemacht haben und so weiter. Es war, als wollte er mich beeindrucken. Dann begann er mich zu sich nach Hause einzuladen, um Gras zu rauchen und "herumzuhängen". Zu diesem Zeitpunkt hatte ich einen festen Freund und das wusste er auch. Ich lehnte seine Einladungen jedes Mal ab, aber er hörte nicht auf. Eines Tages konnte er nicht aufhören, darüber zu reden, wie sehr er Lust hatte. Irgendwann sagte er: "Ich denke, ich schließe die Tür ab und f***** dich hinter dem Tresen." An dem Tag hab ich gekündigt."

Schwangere Rektorin auf der Arbeit
Quelle: Getty Images

Schockierend ist auch das Erlebnis einer Schwangeren.

Enlohe:

"Als ich im sechsten Monat schwanger war, habe ich als Schul-Rektorin gearbeitet und ein kleines Mädchen versuchte mir, in den Bauch zu boxen. Ich wich ihr aus und erklärte ihr, sie könnte mein Baby verletzen, wenn sie mich schlägt. Ihre Antwort war "Ich werde dein Baby töten", während sie erneut versuchte, mich zu schlagen."

Eine Friteuse braucht Öl
Quelle: Getty Images

Es gibt aber auch Geschichten, bei denen Chefs ihre Mitarbeiter ausnutzen wollten und die sich geweigert haben, das hinzunehmen. 


What-An-Ass: 

"Ich habe mal in einer Poolbar gearbeitet und Snacks gemacht, Fritten, Burger und so weiter. Die Fritteuse brauchte neues Öl, der Chef vergaß, neues zu bestellen. Er sagte mir, ich solle die Fritteuse mit Butter füllen. Ich sagte ihm, dass ich nicht glaube, dass das funktioniert. Er sagte, ich solle es trotzdem machen. Ich fülle also die Fritteuse mit neun Kilo Butter. Ich stelle die Fritteuse auf "Schmelzen". Fritteuse zeigt Fehlermeldung an. Der angerufene Fritteusen-Experte erklärte, eine Spule sei durch die Butter durchgebrannt worden. Der Chef meinte, er würde die Kosten von meinem Lohn abziehen. Ich habe meine Schicht beendet und bin nie wieder zurück gekommen, bis auf einmal, als ich einen vollständigen Lohn abholte."

Auf der nassen Straße kann es schnell in die Leitplanken gehen
Quelle: Getty Images

Manchmal macht ein Job Jahre lang Spaß. Doch wenn die Chefetage ausgewechselt wird, kann es schnell passieren, dass die sonst so gute Arbeit unerträglich wird. So erging es einigen Nutzern. 

HunterUrban2:

"Ich fuhr zur Arbeit und realisierte, dass ich ernsthaft darüber nachdachte, lieber mein Auto in die Leitplanke rasen zu lassen, als tatsächlich zur Arbeit zu gehen. Ich rief an und meldete mich krank und kehrte nie zurück. Beste Entscheidung, die ich je für meine mentale Gesundheit getroffen habe."

Boss schreit Arbeitnehmerin an
Quelle: Getty Images

Während manche Chefs ihre Fehler auf Angestellte abwälzen wollen, gibt es auch Geschichten von Chefs, die sich die Leistungen ihrer Untergebenen zu Eigen machen:

Arandmoor: 

"Boss ist wütend, weil er inkompetent herüberkommt, also kürzt er meine und meines Kollegen Projekte, löscht die Namen von unseren schon abgeschlossenen Projekten ... und sammelt selbst den 17-Tausend-Dollar-Bonus ein, der zwischen mir und meinem Kollegen aufgeteilt werden sollte." 

Und weiter:

"Ich bin gegangen, ohne jemanden einzuweisen oder irgendwelche Informationen über laufende Projekte da zulassen, mit dem Hinweis, dass ich das Arbeitszeugnis nicht brauche."

Frau rastet aus
Quelle: Getty Images

Manchmal machen Chefs aber auch selbst eine unangenehme Wandlung durch.

[deleted]

"Ich arbeitete in einer kleinen Firma mit nur 8 Angestellte (ohne die Chefin). Eines Tages wurde die Chefin richtig krank, so krank, dass sie nicht mehr rauchen konnte und ins Krankenhaus kam. Sie rauchte bis dahin eine Schachtel Zigaretten am Tag, aber als es ihr besser ging, entschied sie sich mit dem Rauchen aufzuhören. Dadurch wurde sie eine sehr launische und emotional verletztende Person. Nach einem Monat hatten fünf Leute gekündigt und sie teilte mich für 40 Stunden ein, obwohl ich noch zur Kursen musste und nicht so viel arbeiten konnte. Ich versuchte es mit ihr zu besprechen, aber sie weigerte sich und ich bewarb mich auf einen neuen Job. Ich bekam ein Vorstellungsgespräch, bekam aber an dem Tag nicht frei, also machte ich an dem Tag einfach blau. Meine Chefin feuerte mich dafür, aber am nächsten Tag bekam ich den neuen Job. Ich bekam sogar meinen gesamten Lohn für den Tag."

Mann weint
Quelle: Getty Images

Wenn dein Körper dir sagt, dass es zu viel ist: 

diegojones4:

"Ich zog mich für die Arbeit an und meine Frau fragte mich: "Weinst du?" Ich berührte mein Gesicht und natürlich flossen Tränen hinab. Ich hielt trotzdem durch, bis sie mir kündigten."

Boss schaut kritisch
Quelle: Getty Images

Es gibt auch Chefs, die sich selbst als schlechte Menschen entlarven.

TorchedBlack:

"Ich wollte ein Haus kaufen und zeigte es meinem Boss. Seine Antwort war: "Verdammt, ich bezahlte dir nicht genug, um so ein Haus zu kaufen." Da wurde mir klar, wie unterbezahlt ich wirklich war."

Mann hat nichts zu tun
Quelle: Getty Images

Sie können mit dir spielen, aber wenn sie das Wichtigste nehmen, ist alles vorbei.

[deleted]: 

"Wir wurden verkauft und das Erste, was die neuen Chefs taten, war die Leute zu feuern, die den Laden zusammengehalten haben. Dann war ein Jahr lang eine Periode des Nichtstuns, wir wurden bezahlt, aber unsere Jobs waren outgesourced. Am Ende kündigte ich aus zwei Gründen. Ich wartete auf eine Gehaltserhöhung, die die Neuen mir nicht geben wollten, und viel wichtiger, sie hatte das monatlichen Pizza- und Chickenwings-Meeting abgeschafft. Dafür habe ich als Sudent gelebt."

Frau ist krank auf Arbeit
Quelle: Getty Images

Und es gibt Vorgesetzte, die einfach Macht ausspielen wollen:

[deleted]:

"In meinem alten Job war im Krankenhaus wegen einer Nierenentzündung und musste einen Tag krankgeschrieben werden. Es war der einzige Tag, an dem ich nicht zur Arbeit kam in diesem Jahr. Meine Chefin glaubte nicht, dass ich wirklich krank war und belästigte meine Kollegen mit Fragen zu meiner Abwesenheit. Daraufhin fragte er mich, ob er meinen Gesundheitszustand preisgeben dürfe. Auch, wenn mein Arbeitgeber kein Recht hat, die Details zu kennen. Ich stimmte dennoch zu. Am nächsten Tag kam ich wieder zur Arbeit und meine Chefin zwang mich bis Mitternacht zu bleiben, auch wenn ich immer noch Schmerzen hatte und mich erbrach und sie mich überhaupt nicht brauchte. Es war nur ein Machtspiel. Um Mitternacht kam sie herein und sagte mir, ich könne jetzt nach Hause gehen, denn sie bräuchte mich am nächsten Tag in Tip Top Form. Am nächsten Tag musste ich bis 2:00 Uhr in der Nacht bleiben."