Neue Studie: So viele Vegetarier essen Döner, wenn sie betrunken sind

Steigt der Pegel, verabschiedet sich der ein oder andere Vorsatz

Dieses Bild zeigt einen Vegetarier, der Gemüse in der Hand hält.

Laut Angaben des VEBU gibt es in Deutschland rund acht Millionen Vegetarier – Tendenz steigend. So entscheiden sich immer mehr Menschen bewusst, auf Fleisch zu verzichten, sei es der Umwelt oder der eigenen Gesundheit zuliebe. Doch während es einigen relativ leicht fällt, Fleisch und Fisch von ihrem Speiseplan zu streichen, tun sich andere (gerade in der ersten Zeit der Ernährungsumstellung) recht schwer. 

Und wann knicken wir bekanntlich besonders häufig ein, wenn es um Vorsätze geht? Richtig, wenn wir betrunken sind – Stichwort Rauchen. Eine aktuelle Studie legt nun offen, dass auch Vegetarier öfter mal über die Stränge schlagen, wenn sie zu tief ins Glas geschaut haben – alle Hintergründe und die erstaunlichen Zahlen gibt es auf den nächsten Seiten!

Dieses Bild zeigt einen Dönerladen.

Wie die Webseite "VoucherCodesPro" in einer Umfrage mit 1789 britischen Vegetariern ermittelte, geben über 60 Prozent an, betrunken schon mal Fleisch gegessen zu haben. 34 Prozent der Befragten tun dies sogar regelmäßig, wenn Alkohol konsumiert wurde.

Ein Gericht scheint dabei besonders hoch im Kurs zu stehen: der Döner. 39 Prozent der Befragten gaben an, dieser sei das beliebteste Fleischgericht betrunkener Vegetarier. Auf Platz zwei: der Rindfleisch-Burger, dicht gefolgt von Bacon und frittiertem Huhn. 

Doch die Umfrage lieferte auch ein weiteres brisantes Ergebnis:

Dieses Bild zeigt einen Döner.

Der Dönergenuss entbindet scheinbar nicht vom schlechten Gewissen: Die Umfrage ergab nämlich außerdem, dass 70 Prozent der betrunkenen Sünder sich im Nachhinein für die Fleisch-Orgie schämen. 

Aber Leute, dafür gibt es doch eine super leckere Alternative: Gemüse-Döner! Den dürfen Vegetarier ganz ohne schlechtes Gewissen schlemmen – und zwar nüchtern wie auch betrunken!