Chris Talls neue Show sorgt für Aufruhr

RTL rudert zurück

Chris Talls neue Show sorgt für Aufruhr

Der Comedian Chris Tall hat mit seiner neuen Show "Darf er das?" schon vor der Ausstrahlung der ersten Folge am Wochenende für Furore gesorgt. Dabei ist das Publikum Aufreger bei dem 27-Jährigen gewohnt. Denn in seinen Shows provoziert er hauptsächlich mit gewollt politisch inkorrekten Witzen und Anekdoten – und keine gesellschaftliche Gruppe kommt dabei gut weg, egal ob Übergewichtige, Homosexuelle oder Behinderte. Talls selbsterklärtes Ziel: Er will mit Vorurteilen aufräumen, indem er sie bloßstellt.

Doch für viele ist er mit seiner neuen Show einen Schritt zu weit gegangen. Auslöser war ein Ausschnitt aus der Vorschau auf "Darf er das?", die der Sender RTL ausstrahlte.

Welche Vorwürfe gegen den Comedian erhoben wurden und was er selbst dazu sagt, lest ihr auf den folgenden Seiten.

Auslöser für den Aufruhr um Talls neue Show war der obige Ausschnitt: Dort sieht man drei Männer, die über eine Frau urteilen, ob sie dick oder schwanger sei. Schnell entlud sich bei Twitter & Co. ein wahrer Shitstorm über Tall.

Nicht weniger kritisch wurden andere "Spiele" der Show beurteilt: Denn auch die Kategorien "Hartz 4 oder Unternehmer?" sowie "Homo oder Hetero?" wurden anhand von einzelnen Personen durchgespielt.

Nach dem Shitstorm hatte RTL zurückgerudert und den oben gezeigten Ausschnitt schließlich nicht ausgestrahlt; die anderen Kategorien hingegen schon. Nun hat sich der Comedian selbst auf seinen Social-Media-Kanälen zu den Vorwürfen geäußert.

Was Tall selbst auf die Kritik erwidert, lest ihr auf der folgenden Seite.

Chris Talls neue Show sorgt für Aufruhr

In einem ausführlichen Statement auf Facebook äußerte sich der umstrittene Comedian nun selbst. Er erklärt: "Dabei erkläre ich in der Sendung eindeutig, was wir erreichen wollen, nämlich: Vorurteile bloßstellen, Vorurteile, die Jeder von uns hat. Außerdem wollten wir unsere Klischees überprüfen und schauen, ob man Menschen oberflächlich nur durch Äußerlichkeiten bewerten/einschätzen kann. Das wenig überraschende Ergebnis in der Show: nein, kann man nicht.

Auch auf den Ausschnitt mit der jungen Frau nimmt er direkten Bezug: "Dass das Foto aus dem Zusammenhang gerissen bereits im Vorfeld der Ausstrahlung ins Netz gelangt ist, ist einem vorschnellen Trailer seitens RTL zu verdanken  Zu keiner Zeit hatten oder haben wir vor, Menschen bloßzustellen oder zu diskriminieren!" – "Lachverbote", wie Tall sagt, dürfe es dabei nicht geben.

Aber damit ebbt die Kritik kaum ab; erfahrt mehr auf der nächsten Seite.

Kritiker glauben, dass Talls Vorgehen, Vorurteile bloßzustellen, diese nur verstärken, indem sie als witzig und gesellschaftsfähig dargestellt würden. Insbesondere Talls Markenzeichen, die Frage "Darf er das?", wird dabei unterschiedlich beantwortet: Während Fans meinen, dass er Vorurteile lächerlich machen würde und dabei kein Blatt vor den Mund nehmen darf, glauben Kritiker es sei fragwürdig, dass das gemeinsame Lachen über Minderheiten den gegenteiligen Effekt hätte – insbesondere ausgelöst von jemandem, der diesen Minderheiten nicht angehört.

Tall selbst schreibt dazu in seinem Statement: "Ihr wisst, nach meinem Dafürhalten müssen Witze grundsätzlich über Jede und Jeden möglich sein. Falls ich jedoch jemanden tatsächlich durch meinen Humor verletzt haben sollte, bitte ich um Entschuldigung. Zahlreiche Rückmeldungen zeigen mir allerdings, dass die meisten Menschen, die die Show gesehen – oder gar daran teilgenommen haben, damit sehr gut umgehen, dass sie Spaß hatten und sie die Aufmerksamkeit auf Themen wie „Vorurteile“ oder „Ausgrenzung“ auf diese Art begrüßen."

So oder so: Aufmerksamkeit für seine neue Show ist ihm auf jeden Fall sicher.