Horrorvorstellung: Biss einer Giftspinne!

Einer 7 Jährigen wird die Haut durch einen Spinnenbiss weggeätzt:

Zu sehen ist eine Spinne, die in ihrem Netz sitzt.
Quelle: IMAGO / agefotostock

Der Alptraum eines jeden Spinnenhassers

Was das kleine Mädchen aus England und ihre Familie durchmachen musste, klingt wie aus einem Horrorfilm. Nach einer ganz  normalen Übernachtungsparty kommt das Mädchen mit einer Wunde am Arm nach Hause. Doch es wird immer schlimmer. Zuerst können nicht einmal die Ärzte helfen...

Zu sehen ist ein Mädchen in roter Jacke, die in die Kamera schaut.
Quelle: IMAGO / agefotostock

Die siebenjährige Bella aus South Ockendon hatte eine zuerst unscheinbare Wunde am Arm, die von Tag zu Tag schlimmer wurde und irgendwann sogar regelrecht die Haut des Kindes wegätzte. Die besorgte Mutter suchte Hilfe im Krankenhaus, wurde allerdings immer wieder von unwissenden Ärzten weggeschickt! Keiner schien zu ahnen, was für eine Gefahr die Wunde war, die inzwischen so aussah: 

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen deine Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Du kannst diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf www.unnuetzes.com) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Twitter-Inhalte immer anzeigen

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Twitter übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Doch in einer Spezialklinik fand ein Arzt, der selbst schon einmal das gleiche Leiden am eigenen Bein hatte, heraus, dass das Mädchen von der gefährlichen Fettspinne gebissen wurde und die Wunde somit von einem Giftbiss stammte.

Nach einer effektiven Antibiotika-Behandlung ist die Kleine zum Glück inzwischen wieder geheilt, die Narbe wird sie allerdings wohl für immer behalten. 

Jetzt ist der Mutter vor allem wichtig, dass die Menschen in Europa wissen, wie ein solcher Biss aussieht und sich entwickeln kann, damit sie sich nicht von Ätzen und Krankenhäusern abwimmeln lassen, die sich von dem anfänglichen "kleinen" Biss nicht beunruhigen lassen. Hätte der Arzt nicht selber einen solchen Biss gehabt, wäre dem kleinen Mädchen wohl ewig nicht geholfen worden!