Klinisch tote Mutter bringt gesundes Kind zur Welt – und wacht wieder auf

Das konnten sich selbst die Ärzte nicht so ganz erklären

Klinisch tote Mutter bringt gesundes Kind zur Welt – und wacht wieder auf

Eine Geburt ist, ebenso wie eine Schwangerschaft, in all ihren Facetten auf ihre eigene Weise besonders und individuell. Doch das Schicksal, das nun die US-Amerikanerin Melanie Pitchard ereilte, ist wirklich einzigartig: Sie brachte klinisch tot ein Kind zur Welt – und erwachte danach wieder zum Leben, obwohl die Ärzte sie bereits aufgegeben hatten. 

Die ganze beeindruckende und vor allem emotionale Geschichte hinter der Sensations-Neuigkeit gibt es auf den nächsten Seiten ...

Klinisch tote Mutter bringt gesundes Kind zur Welt – und wacht wieder auf

Es sollte eine ganz normale Geburt für Melanie und ihren Mann Doug werden – das zweite große Glück, nach dem gemeinsamen Sohn Brady. Die ganze Familie machte sich am Tag der Geburt euphorisch auf den Weg ins Krankenhaus. Doch lange hielt die freudige Stimmung nicht an: Denn als Melanie ins Bett gelegt wurde, begannen die wohl dramatischsten Stunden ihres Lebens.

Plötzlich klagte die junge Frau über starken Schwindel und teilte ihrem Mann mit, dass irgendetwas ganz und gar nicht stimme, so cbn.com. Das Problem: Die Ärzte konnten nichts Ungewöhnliches finden und drehten sie einfach auf die andere Seite. An das nachfolgende Geschehen kann Melanie sich nicht mehr erinnern, ihr Mann Doug dafür umso besser: 

Klinisch tote Mutter bringt gesundes Kind zur Welt – und wacht wieder auf

Plötzlich kippte der Kopf der jungen Mutter zur Seite, Herzschlag und Puls setzten vollständig aus. Auch der Herzschlag des Babys begann zu flackern. Die Ärzte reagierten sofort und setzten eine Not-OP an, obwohl sie Melanies Zustand nicht erklären konnten. Für Doug war in diesem Moment klar: Das Leben seiner großen Liebe hing am seidenen Faden. 

Mit einem Kaiserschnitt retteten die Ärzte Melanies kleiner Tochter das Leben. Sie erblickte gesund das Licht der Welt und wurde auf den wunderschönen Namen Gabriella getauft. Für Melanie hingegen schien jede Hoffnung zu spät: Zum Zeitpunkt der Geburt war sie bereits seit zehn Minuten klinisch tot. Viermal hatte man schon versucht, sie mit einem Defibrillator wiederzubeleben. Als Doug sich von ihr verabschieden wollte, geschah dann das Wunder:

Ich liebe dich. Brady und die Kleine sind wunderschön und lieben dich. Wenn du irgendwoher Kraft zum Kämpfen herbekommst, kämpfe!“ waren die letzten Worte, die er an seine Frau richtete. Wer weiß, vielleicht gaben eben diese Sätze den Ausschlag:  „Wo bin ich? Wo ist mein Baby?“, so die junge Mutter plötzlich.

So wunderschön und schicksalhaft diese Wiedererweckung klingt, so unerklärlich ist sie in den Augen der Ärzte, die mittlerweile Melanies Todesursache herausgefunden hatten: Nachdem Fruchtwasser in Melanies Kreislauf gelangt und zu einem Herzstillstand geführt hatte, waren durch eine verletzte Arterie beim Kaiserschnitt auch noch mehrere Liter Blut in ihren Bauch gelangt. Ein Zustand, der zum sicheren Tod hätte führen müssen. 

Umso schöner ist die Nachricht, dass Mutter und Kind mittlerweile wohlauf sind – und schon nach sechs Tagen die Heimkehr aus dem Krankenhaus antreten durften ...