10 Fehler, die du immer in der Küche gemacht hast

Das ändert sich jetzt!

Pizza
Quelle: Pexels

Es gibt einige Dinge, die komischerweise jeder Mensch gleich ausführt. Dass sich die Methoden aber manchmal als fatale Fehlentscheidung herausstellen, fällt vielen erst nach einem gut gemeinten Ratschlag auf. Das liegt vor allem daran, dass man vorher nicht die richtigen Alternativen kannte. Dies soll sich im Folgenden schnell ändern! 

Wir präsentieren die 10 häufigsten Fehler, die auch du garantiert mal in der Küche gemacht hast. 

#1 Die Pizza in der Mikrowelle aufwärmen

Wetten, auch du hast deine kalte Pizza vom Vortag schon einmal in der Mikrowelle aufgewärmt? Vermutlich ist dir dabei aufgefallen, dass sie danach nicht mehr so schmackhaft, sondern eher labberig war. Doch die Lösung naht! Erhitze deine Pizza das nächste mal einfach in der Pfanne. Das geht nicht nur schnell, sondern sie bleibt dabei noch total knusprig! Die altmodische Methode wäre natürlich immer noch einfach die kalte Pizza zu verputzen! 

Zwiebeln
Quelle: Pexels

#2 Zwiebeln schneiden

Zwiebeln schneiden gehört nicht gerade zu unseren Lieblingsaufgaben, die beim Kochen so anfallen. Trotzdem kann es deutlich leichter und schneller gehen. Wenn du Zwiebeln bisher immer irgendwie kreuz und quer zerhackt hast, kommt jetzt die ultimative Lösung! Dafür solltest du die Zwiebel nicht ganz durchschneiden, sondern immer nur bis zu einem gewissen Punkt. Danach kannst du sie perfekt in kleine Würfelchen zerteilen, da du sie als Ganzes besser festhalten kannst. 

Viele Menschen machen häufig mit Knoblauch einen Fehler in der Küche.
Quelle: IMAGO / Cavan Images

#3 „Knoblauch Hände“ mit Seife waschen

Seife und Wasser scheinen eigentlich immer eine gute Kombination zu sein. Außer, du hast vor kurzem Knoblauch geschnitten. Dann kannst du dir die Hände so oft mit Seife reinigen, wie du willst - der penetrante Geruch verschwindet nicht. Stattdessen solltest du deine Finger und Hände an Edelstahl reiben. So verfliegt der Geruch in Windeseile, versprochen! 

Auch bei dem nächsten Lebensmittel gibt es eine viel einfachere Lösung...

Zitrone
Quelle: Pexels

4. Zitronen ausdrücken

Die meisten Menschen würden die Zitrone sehr wahrscheinlich einmal durchschneiden und eine Hälfte schlicht und einfach zerdrücken, bis der Saft entweicht. Es gibt allerdings eine Lösung, die deine Frucht in einen wahren Zitronensaft-Spender verwandelt. Dazu musst du sie einfach eine Weile auf dem Tisch rollen und anschließend ein paar Löcher hinein pieksen. Danach lässt sie sich wunderbar zerdrücken und im Ganzen wieder in den Kühlschrank packen! 

Reis
Quelle: Unsplash

5. Nicht genug Wasser für den Reis verwenden

Viele kennen den Spruch ,,zweimal so viel Wasser wie Reis, dann kochen bis es aufquillt". Doch ist dir schon mal aufgefallen, dass dein gekochter Reis ziemlich oft matschig wird? Um das zu verhindern, solltest du einfach viel mehr Wasser verwenden und den Reis am Ende durch ein Sieb abtropfen lassen. 

Cherry Tomaten
Quelle: Pexels

6. Cherry Tomaten zerschneiden

Wenn man dem selbstgemachten Salat kleine Cherry Tomaten hinzufügen möchte, kann das Zerkleinern schon mal eine ganze Weile dauern. Wahrscheinlich hast du bisher immer alle Tomaten einzeln zerteilt. Es gibt aber einen einfachen Trick, wie du die Sache beschleunigst. Dafür benötigst du nur zwei Teller. Auf dem einen platzierst du die Tomaten, den anderen legst du darüber. Dann hältst du den oberen Teller gut fest und schneidest einmal längs durch die Lücke der Konstruktion. Und voilà, alle Tomaten sind halbiert! 

Pfanne
Quelle: Pexels

7. Die Pfanne vorher nicht erhitzen

Viele Menschen schmeißen ihre Zutaten schon nach wenigen Sekunden in die Pfanne. Dies ist ein weit verbreiteter Fehler, denn wenn die Pfanne mit dem Öl vorher etwas erhitzt wird, kann das Endergebnis deutlich knuspriger werden – und auf ein paar Sekunden kommt es am Ende ja auch nicht an. 

Fleisch
Quelle: Unsplash

8. Rohes Fleisch nicht in Abständen kochen

Gerade beim Kochen kann einen schon mal die Ungeduld packen. Doch insbesondere beim Braten von rohem Fleisch sollte man vorsichtig sein. Anstatt alles auf einmal in die Pfanne zu werfen, sollte man die Fleischportionen gut dosieren. Denn war das Fleisch zum Beispiel tiefgefroren, bildet sich schnell Wasser, sodass das Fleisch am Ende nur noch labbrig und fad schmecken wird. 

grünes Gemüse
Quelle: Pexels

9. Grünes Gemüse zu lange stehen lassen

Wenn man grünes Gemüse kocht, erhält man eine helle, fast leuchtend grüne Farbe. Da das Auge ja bekanntlich mitisst, möchte man diesen Zustand natürlich beibehalten. Wenn man das Essen allerdings vor dem Servieren zu lange stehen lässt, wird es oft matschig und gelblich. Um dies zu verhindern, kann man das Gemüse direkt aus der Pfanne in eiskaltes Wasser tauchen. Wenn man es dann einige Zeit später servieren möchte, erhitzt man es einfach schnell in der Pfanne. 

Zerhacken
Quelle: Unsplash

10. Falsch schneiden

Die meisten Leute verwenden die einfache Auf- und Abbewegung beim Zerschneiden. Dabei entgeht ihnen aber, dass es mit einer anderen, professionelleren Technik viel einfacher gelingt. Dabei sollte das Messer nie das Schneidebrett verlassen und die Bewegung sollte eher in einem Vor- und Zurückmuster ablaufen.