Neue Studie offenbart: Ist Ibuprofen gefährlicher als gedacht?

Wir haben es alle zu Hause und nehmen es regelmäßig ein

Zu sehen sind Hände, die Pillen aus einer Medikamenten-Packung drücken
Quelle: IMAGO / Fotostand

Dass viele Schmerzmittel mit gefährlichen Nebenwirkungen in Verbindung stehen, ist für uns leider nichts Neues. Nicht anders verhält es sich bei dem äußerst weit verbreiteten Ibuprofen. Schmerzmittel werden in der Apotheke häufig ohne Rezept verkauft und von einigen Menschen daher unvorsichtig konsumiert.

Doch bei einigen Schmerzmitteln solltest du den Beipackzettel ganz genau unter die Lupe nehmen:

Zu sehen sind Tabletten und Kapseln
Quelle: IMAGO / blickwinkel

Nun steht Ibuprofen in der Kritik:

Jeder von uns hat mit Sicherheit eine Packung Ibuprofen in seiner Hausapotheke. Es gehört zu den beliebtesten Schmerzmitteln überhaupt.Laut dem Online-Fitnessportal „fitforfun.de“ wurde nun allerdings eine neue Studie veröffentlicht, die das bekannte Schmerzmittel sehr stark kritisiert. Verantwortlich für die Kritik sind die starken Nebenwirkungen. Vor allem Männer sollen an Langzeitfolgen bei der Einnahme des Schmerzmittels zu kämpfen haben.

Das besagt die Studie:

Insgesamt wurden für die Studie 31 Männer im Alter von 18 bis 35 Jahren untersucht. Circa die Hälfte von ihnen bekam ein Placebo verabreicht, während die andere Hälfte der Gruppe täglich 600 mg Ibuprofen zu sich nehmen musste. Bereits nach zwei Wochen zeigten sich die Nebenwirkungen der Einnahme des Schmerzmittels. Maßgeblich davon betroffen war nämlich der Hormonhaushalt, der eine sehr starke Veränderung aufgewiesen hat. Vor allem für Männer kann dies jedoch drastische Folgen haben:  

Zu sehen ist der Schreibtisch eines Arztes.
Quelle: IMAGO / Addictive Stock

Männer sind von den Nebenwirkungen besonders betroffen

Durch die lange Einnahme von Ibuprofen wird der Hormonhaushalt stark beeinträchtigt. Bei Männern macht sich das vor allem bei dem Hormon Testosteron stark bemerkbar. Dieses wird nämlich teilweise verändert, was letztendlich sogar zur Unfruchtbarkeit führen kann.

Aus diesem Grund wird von der regelmäßigen Einnahme hoher Dosierungen des Schmerzmittels stark abgeraten. Bei anhaltenden starken Scherzen sollte daher dringend ein Arzt aufgesucht werden. Er kann die Ursachen feststellen und bei Bedarf die genaue Dosierung verschreiben. So bleiben Nebenwirkungen zwar mit Sicherheit nicht gänzlich aus, doch zumindest werden diese kalkulierbar sowie absehbar. Daher ist es besonders wichtig, Schmerzmittel nicht auf eigene Faust einzunehmen, sondern dies vorher ärztlich abzuklären.