Warum du vor dem Schlafen nicht duschen gehen solltest:

Schön warm duschen vor dem Zubettgehen? Lieber nicht!

Warum du vor dem Schlafen nicht duschen gehen solltest:
Quelle: Unsplash

Was gibt es Schöneres, als nach einer schönen warmen Dusche ins kuschelige, frischbezogene Bett zu schlüpfen? Nicht viel. Außer vielleicht, ins Bett zu schlüpfen und Channing Tatum darin vorzufinden. Dass dies selten bis nie der Fall ist, bildet jedoch nicht den eigentlichen Grund, wieso du diese Abfolge an wohlig-warmen Ereignissen in Zukunft verwerfen solltest: Der eigentliche Fehler passiert nämlich schon viel früher, Stichwort abendliche Dusche!

Warum genau du niemals vor dem Zubettgehen noch in die Dusche oder Wanne hüpfen solltest, verraten wir dir auf den nächsten Seiten. 

Warum du vor dem Schlafen nicht duschen gehen solltest:
Quelle: Unsplash

Wenn du uns nicht glaubst, dann glaub zumindest den Experten: Die meinen, die abendliche Dusche müsse mindestens 90 Minuten vor dem Schlafengehen liegen, denn ansonsten drohen Schlafstörungen. Hintergrund ist, dass unser Kreislauf durch die warme Dusche wieder in Schwung gebracht wird und du, selbst wenn du noch so müde bist, plötzlich wieder munter wirst. Einschlaf-Dusche? Gestrichen!

Eine kleine Ausnahme von dieser Regel gibt es allerdings:

Warum du vor dem Schlafen nicht duschen gehen solltest:
Quelle: Pexels

Für Allergiker lohnt es sich trotzdem, vor dem Schlafengehen noch den Gang in die Wanne oder Dusche zu wagen, denn laut Deutschem Allergie- und Asthmabund (DAAB) können so Allergene wie Tierhaare oder Pollen, die sich im Laufe des Tages angesammelt haben, abgespült werden und landen folglich nicht im Bett – was dir ansonsten nämlich ebenfalls den Schlaf rauben kann.

Es kann in diesem Fall helfen, das Licht im Badezimmer zu dimmen oder gar bei Kerzenschein zu duschen – was im ersten Moment vielleicht komisch klingen mag, unterstützt die Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin. Den Kreislauf-Push durch die warme Dusche kannst du so gegebenenfalls etwas abschwächen.