Erholt und ausgeschlafen: 10 Tipps für einen besseren Schlaf

Vor allem im Herbst und Winter fühlen wir uns trotz ausreichend Schlaf nicht erholt. Doch diese 10 Tipps sollen für einen besseren Schlaf sorgen.

Im Herbst fühlt man sich oft trotz ausreichend Schlaf nicht erholt
Quelle: Unsplash

Kaum sind die letzten warmen Tage vergangen, ist schon der Herbst da. Die regnerische kalte Jahreszeit, bei der wir am liebsten nur zuhause bleiben würden. Auf einmal bewegen wir uns weniger, Netflix nimmt unsere Abende ein und wir werden immer müder. Obwohl wir eigentlich ausreichend Schlaf bekommen haben, fühlen wir uns müde und lustlos. Kommt dir das bekannt vor? Doch keine Sorge, damit bist du nicht allein. Es gibt einige Tricks, die du auch in den kalten Jahreszeiten anwenden kannst, um dich am Morgen erholt und ausgeschlafen zu fühlen und allgemein einen besseren Schlaf zu haben.

Mit Trick Nummer 1 geht es los auf der nächsten Seite.

Man sollte eine Schlafroutine entwickeln
Quelle: Unsplash

#Tipp Nr. 1: Schlafroutine entwickeln

Die meisten Lebewesen richten ihren Schlaf-Wach-Rhythmus natürlich nach der Sonne. Wenn es hell wird, wacht der Körper von alleine auf und wenn es dunkel wird, wirst du automatisch müde und würdest am liebsten gleich ins Bett gehen. Doch leider können wir uns das im Winter und Herbst meistens nicht leisten, da der Tag nur so kurz ist. Daher ist es wichtig, deinen Körper an eine künstliche Routine zu gewöhnen. Versuche jeden Tag um die gleiche Uhrzeit aufzustehen, aber auch keine großen Unterschiede in der Schlafenszeit zu machen. Du wirst sehen, wie viel wacher du dich dann gleich am Tag fühlst, wenn du einige Zeit die strikten Zeiten befolgst. 

Man sollte abends nicht zu lange Fernsehen
Quelle: imago images / Cavan Images

#Tipp Nr. 2: Vermeide elektronische Geräte vor dem Schlafen gehen

Ich weiß, nahezu jeder surft gerne noch etwas im Internet vor dem Schlafengehen. Doch genau das stört auch deinen guten Schlaf. Displaylicht hat einen hohen Blaulichtanteil, dass deinen Körper unterbewusst wieder erwachen lässt. Vor dem Schlafengehen solltest du dich mit warmen Licht umgeben und mindestens eine Stunde davor auf Fernseher und Handy verzichten. Wenn du das nicht kannst, probiere mal einen Blaufilter aus.

Man sollte die richtige Temperatur einstellen
Quelle: imago images / agefotostock

#Tipp Nr. 3: Die richtige Temperatur einstellen

Im Herbst und Winter tendieren wir immer eher dazu, die Fenster zuzumachen und die Heizung aufzudrehen. Doch dies ist nicht besonders gut für deinen Schlaf. Am besten lässt es sich bei einer Temperatur zwischen 16 und 20 Grad schlafen, allerdings mit einer warmen Decke

Für einen guten Schlaf sollte das Schlafzimmer ordentlich sein
Quelle: imago images / agefotostock

#Tipp Nr. 4: Unordnung abgewöhnen

Jeder würde nach der Arbeit einfach gerne die Klamotten ausziehen, sie auf den Boden werfen und schlafen gehen. Doch genau dies solltest du nicht tun. Dein Gehirn wird unbewusst weiterhin daran denken, dass du etwas nicht erledigt hast und dich so um einen erholsamen Schlaf bringen. Es lohnt sich, vor dem Schlafengehen wirklich das Schlafzimmer zu ordnen und immer frische Bettwäsche zu haben. Probiere es einige Zeit aus. Du wirst den Unterschied merken! 

Man sollte sich vor dem Schlafen gehen entspannen
Quelle: Unsplash

#Tipp Nr. 5: Vor dem Schlafen entspannen

In der heutigen Welt muss man viel mit Stress umgehen können. Kein Wunder, wenn du ganz geschafft von der Arbeit kommst, dich ins Bett legst aber mit den Gedanken immer noch am Arbeiten bist. Vor dem Schlafengehen solltest du dir einen Moment für dich einräumen. Du kannst selber aussuchen, was das für dich bedeutet. Manche baden gerne, manche meditieren und andere betätigen sich gerne musikalisch. 

Man sollte abends nicht zu viel essen
Quelle: imago images / agefotostock

Tipp Nr. 6: Am Abend nicht zu viel essen

Du kennst wahrscheinlich auch das Gefühl, wie schlecht es einem geht, wenn man sich am Abend vollgegessen ins Bett legt. Das ist wirklich nicht schön. Natürlich solltest du nicht hungrig ins Bett gehen, aber achte darauf, dass du keine schweren Lebensmittel wie zum Beispiel Bohnen vor dem Schlafengehen zu dir nimmst. Auch die Menge sollte stimmen. Eine kleine Portion wird für die Nacht ausreichen. 

Man sollte nicht direkt vor dem Schlafengehen trainieren.
Quelle: imago images / Cavan Images

#Tipp 7: Trainiere nicht zu spät

Sport tut deinem Schlaf sehr gut. Es ist wichtig sich auspowern zu können, um dann einen besseren Schlaf zu haben. Jedoch machen viele den Fehler noch kurz vor dem Schlafengehen das Fitnessstudio zu besuchen. Dein Körper putscht sich beim Training selber auf und hat dann nicht die nötige Zeit, um runterzukommen. Daher sollten zwischen Trainingssession und Schlaf mindestens drei Stunden Pause dazwischenliegen. 

Man sollte keine Koffeinhaltigen Getränke vor dem Schlafengehen trinken
Quelle: Unsplash

#Tipp Nr. 8: Vermeide Koffein

Das ist vielen klar, jedoch sollte es hier noch mal gesagt werden: Koffein putscht auf und macht dich wacher. Deshalb solltest du Getränke mit Koffein unbedingt vor dem zu Bett gehen vermeiden. Dazu zählen Kaffee und schwarzer Tee, aber auch Cola, Energydrinks und Mountain Dew. 

Grüne Pflanzen machen die Luft besser
Quelle: imago images / Westend61

#Tipp Nr. 9: Grüne Pflanzen verbessern die Luftqualität

Du weißt bestimmt den Unterschied, wie gut du in den Bergen oder am Meer atmen und auch schlafen kannst. Das liegt größtenteils an der verbesserten Atemluft in diesen Gebieten. Doch auch bei dir zuhause kannst du die Luft mit ein paar Pflanzen verbessern. Ganz wichtig: Sie müssen unbedingt grün sein!

Man sollte eine gute Matratze für einen guten Schlaf wählen
Quelle: imago images / Cavan Images

#Tipp Nr. 10: Die richtige Matratze macht den Unterschied

Eine gute Matratze ist der Schlüssel zum guten Schlaf. Es ist wichtig, dass du eine wählst, die für dich perfekt zugeschnitten ist. Es gibt verschiedene Härtegrade, die je nach Gewicht gewählt werden sollten. Außerdem solltest du darauf achten, dass deine Matratze sowohl deine Schulter einsinken lässt, als auch dein Becken stützt. Mittlerweile gibt es sogar in Zonen gegliederte Matratzen, die sich an jede deiner Körperformen unterschiedlich anpassen. Probiere es mal aus!