Weil er sie betrogen hat, zahlt sie ihrem Ex-Mann das Scheidungsgeld in 10-Cent-Münzen

Rache kann extrem süß sein

Man erkennt ein Scheidungsgericht, dass Brandi Lee zur Zahlung von 7500 Dollar an ihren Ex-Mann verurteilt

Wenn wir den Bund der Ehe eingehen, dann versprechen wir uns ewige Treue, bis der Tod uns schließlich scheidet. Eigentlich, denn der Teil mit der Scheidung ereilte die US-Amerikanerin Brandi Lee ziemlich verfrüht. So erwischte sie ihren Mann beim Fremdgehen - und zwar mit der Freundin seines Kumpels. Doch damit nicht genug: Das Scheidungsgericht wies sie an, ihrem Ex-Mann 7500 US-Dollar zu zahlen.

Doch diese Entscheidung ließ sie nicht einfach auf sich sitzen und schmiedete einen süßen Racheplan ...

Man erkennt tausende 10-Cent-Stücke, die sie in der Form ihrem Ex-Mann zahlen möchte

Das Gerichtsurteil besagt zwar, dass sie die Summe ihrem Ex-Mann aushändigen muss, allerdings nicht in welcher Form. ,,[...] Und ich werde zahlen. Aber der Gerichtsbeschluss sagt nur, dass ich 'die Summe von 7500 Dollar' zahlen muss. Das war's. Da steht nicht, wie ich sie zahlen muss", zitiert sie die ,,Daily Mail". Also entschied sie sich ihrem Betrüger-Ex-Mann das Leben so schwer wie möglich zu machen und das Geld ausschließlich in 10-Cent-Stücken zurückzahlen. 

Um dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen, wandte sie sich an ihre Bank ...

Man erkennt ein Bankgespräch in der die Frau ihre Geschichte erzählt und die Bank ihr schließlich bei ihrem Plan hilft

,,Ich erzählte ihnen meine Geschichte und, wie ihr euch vielleicht denken könnt, waren sie sehr gerne bereit, mich nicht nur in meinem Plan zu unterstützten, sondern mir zu helfen." Ihr Vorhaben postete sie auf Facebook, was zahlreichen Nutzern ein Schmunzeln entlockte. Der Post, der mittlerweile gelöscht ist, sammelte zwischenzeitlich Tausende Kommentare. ,,Du bist meine Heldin" oder ,,Ich hätte gerne sein Gesicht gesehen" waren nur einige davon. In ihrer Heimatstadt Pennsylvania gibt es keine Regelung für den Fall, dass ein Ehepartner den anderen betrügt. Dort werden die gemeinsamen Vermögenswerte aufgeteilt.

Schlussendlich stichelt sie am Ende ihres Posts ein letztes Mal gegen ihren Ex-Mann ...

Man sieht einen Stapel Münzen, der sortiert werden muss, da die Bank nur ordentlich gerollte Münzen akzeptiert

Laut ,,Daily Mail" wettert sie weiter: ,,Also, Schatz, während zu Hause sitzt und dein Kleingeld rollst: Vielleicht kannst du ja mal darüber nachdenken, wie schwer mein Leben geworden ist, seit du dich entschieden hast, mich mit zwei kleinen Kindern alleine zu lassen und mit zwei Höfen, um die ich mich kümmern muss. Seit du und dein Einkommen gegangen seid, mir aber alle Rechnungen hier gelassen habt."

Ihre Racheaktion hat sich sicherlich gelohnt und ihr Ex-Mann sitzt vermutlich immer noch Zuhause und sortiert den lieben langen Tag tausende von 10-Cent-Münzen. Schließlich akzeptiert die Bank ,,Kleingeld nur, wenn es ordentlich gerollt wurde [...]."