Woher kommt die Redewendung "08/15"?

Hättest du es gewusst?

Woher kommt die Redewendung "08/15"?

"Das gefällt mir nicht, das ist so 08/15." 

Wir verwenden die Redewendung "nullachtfünfzehn", um etwas in gewisser Weise abzuwerten. Wir sagen nicht, dass wir etwas als "hässlich" empfinden, aber als langweilig, nicht originell genug erachten. Doch woher kommt diese Redewendung eigentlich? 

Ursprung: "08/15" ist die Bezeichnung eines Maschinengewehrs, das 1915 entworfen wurde und im Ersten Weltkrieg zum Einsatz kam. Mit etwa 130.000 produzierten Exemplaren, war die "08/15" zu dieser Zeit die Waffe, die am verbreitetsten war.

Warum wurde aber die Bezeichnung einer Waffe zu einem Synonym für "langweilig"...?

Woher kommt die Redewendung "08/15"?

Es gibt verschiedenen Theorien, die die Entstehung des Synonyms "08/15" für gewöhnlich oder langweilig erklären. Wir haben drei davon zusammengetragen: 

- Das Gewehr mit dem Namen "08/15" war so weit verbreitet, dass es zur Massenware wurde. Es wurde zu einer echten 08/15-Waffe.

- Das Gewehr wurde landesweit zum ersten standardisierten Maschinengewehr und markiert somit den Beginn der Industrienorm. Normen wie die DIN-Formate waren geboren. Und alles, was standardisiert ist, ist nicht besonders originell und somit "08/15". Ganz logisch, oder?

- Als das gleiche Gewehr im Zweiten Weltkrieg erneut zum Einsatz kam, war es mittlerweile völlig veraltet und somit nichts Besonderes mehr. Es war vollkommen "08/15". 

Übrigens: Dass der Begriff eine solche Verbreitung erfuhr, ist auf die gleichnamige Romantrilogie von Hans Helmut Kirst von 1954 zurückzuführen, die zu einem der ersten Beststeller der Bundesrepublik wurde.