Unter der Dusche: Was passiert, wenn wir beim Duschen pinkeln?

Sollten wir es womöglich mal ausprobieren?

Man sieht eine Dusche mit Wasserstrahlen, die aus einem Duschkopf kommen

Der tägliche Dusch- und Toilettengang gehört für viele Leute zum alltäglichen Leben dazu. Und da eben zwei verschiedene Erfindungen existieren, die zwei unterschiedlichen menschlichen Bedürfnissen nachgehen, trennen die meisten Menschen logischerweise Duschen und das tägliche Geschäft voneinander. Da kann höchstens die morgendliche Müdigkeit oder Zeitdruck dazu führen, dass man in die Dusche pinkelt. Meint man zumindest. 

Der Norweger Frode Hult aus Oslo, der bei der ansässigen Wasser- und Abwasserbehörde beschäftigt ist, sieht nämlich in der Methode, den Dusch- und Toilettengang zu kombinieren, einen entscheidenden Vorteil

Welcher das ist, siehst du auf der nächsten Seite!

Das Bild zeigt eine Toilette, bei der gerade die Spülung gedrückt wird, vermeidet man dies, kann man Umweltschutz betreiben

Wie die ,,Daily Mail" berichtet, bezieht der Norweger seine Methode auf die aktuelle Thematik Umweltschutz: ,,Wir müssen aufhören, Wasser zu verschwenden." Denn, wenn man einfach während des Duschgangs in die Dusche pinkle, dann würde man enorm Wasser sparen. Sein Argumentation stützt sich darauf, dass man bei jedem einzelnen Mal, wenn man die Toilettenspülung betätigt, sehr viel Wasser verbraucht. Das könnte man durch die Methode eben ganz einfach vermeiden. 

Darüber hinaus macht er noch einen weiteren Vorschlag, was man unter der Dusche machen kann, um Wasser zu sparen. 

Man erkennt eine Frau, die sich die Zähne putzt und dabei die Zahnbürste unter Wasser hält

Der ambitionierte Norweger regt ebenso dazu an, die Zähne unter Dusche zu putzen und Geschirrspüler und Waschmaschine nur dann zu nutzen, wenn sie wirklich voll sind. Ob sich die Methode schlussendlich durchsetzen wird, bleibt abzuwarten. Zumindest hat er damit bisher ein kleines Ziel erreicht: Aufmerksamkeit auf das Thema Wasserverbrauch und Umweltschutz zu lenken. 

Ob man diesen Vorschlag annimmt, ist jedem schlussendlich selbst überlassen. Viele setzen dann vermutlich doch eher auf die altbewährte Trennung des Dusch- und Toilettengangs, allein schon aus hygienischen Gründen. Wahrscheinlich gibt es aber auch einige Menschen, die des Öfteren in die Dusche pinkeln und nun einen legitimen Grund dafür haben, es weiterzuführen.