10 verrückte Situationen, die nur beim Bäcker passieren

Morgens, halb zehn in Deutschland

Mit nur wenigen Menschen in unserem Leben teilen wir eine solch innige und einvernehmliche Beziehung wie mit unserer Lieblings-VerkäuferIn beim Bäcker: Er oder sie weiß auf Anhieb, wie wir unseren Kaffee mögen, erspart uns nervigen Smalltalk vor 7:00 Uhr und liefert uns genügend sahnig-schokoladige Versuchungen, um selbst den schlimmsten Montag zu überstehen.

Ab und an kommen wir beim täglichen Gang zum (uns heiligen) Brot allerdings in Situationen, die an Kuriosität fast nicht zu überbieten sind: Die besten zehn teilen wir mit dir in unserer Galerie! 

#1: Einmal Kartoffel-Dinkel-Chia und einen Vanilla-Pumpkin-Spice-Chai-Latte mit Stevia, Bio-Karamellsirup und Sojamilch

Ein Hinweis an den verzweifelten Freund: Deine Freundin hat dich tatsächlich nicht veralbert. 

#2: Komm, ich zeig dir meine Brötchen-Sammlung

Wir hätten noch eine kleine Frage: Steht der Brötchenautomat dann direkt neben dem Briefmarkenautomat, damit man in der drei Kilometer langen Schlange am Postschalter wenigstens Snacks hat?

#3: Das Fleisch ist schwach und der Wille auch 

Bäckereien brauchen keine Marketing-Abteilung. Bäckereien haben Rabattaktionen. Und zum Teil auch sehr beharrliche VerkäuferInnen.

#4: Bitte nicht an die Scheibe klopfen, die Brötchen kriegen sonst Angst

Und außerdem, aus eigener Erfahrung: Irgendeine arme StudentIn muss die Scheibe dann im Stundentakt putzen. 

#5: "Ein Krossang bidde!"

Wo waren damals nur alle, als Gott die Französisch-Skills verteilt hat? Wahrscheinlich gerade beim Abschreiben der Mathe-Hausaufgaben.

#6: Vertrau auf die Wissenschaft

... denn "Drei Brötchen!" sind keine offiziell eingetragene Begrüßung. Mit Worten und Freundlichkeit darf man tatsächlich etwas verschwenderischer umgehen, selbst wenn man an allem anderen gerade spart.

#7: Der Kleine feierte heute seinen 38.!

Über die Erdbeerschnitte und das Croissant freute er sich buchstäblich wie ein kleines Kind. Aber eben ein altes kleines Kind.

#8: Spaß ist heute nicht

Schade, denn dieser eine unschuldige Satz bietet gleich 17 mögliche Wege, einen Witz zu formen. Findet ihr sie alle?

#9: Endlich mal ein nützlicher Life-Hack 

Wer kennt es nicht? Man kommt zum Bäcker, nichts gefällt und dann kauft man trotzdem 18 Brötchen und fünf Croissants, weil man die arme VerkäuferIn hinter der Theke nicht persönlich beleidigen will. 

#10: Der Teufel steckt im Detail

In den allermeisten Fällen scheint der Teufel allerdings im nervigen Kunden zu stecken. 

Also Leute: Seid heute beim Bäcker mal extra nett. Dann packt der euch nämlich ganz von selbst die schönsten Brötchen und das sahnigste Kuchenstück ein!