Jodel-User schläft im Zug ein und wacht mitten im Nirgendwo auf

Völlig verzweifelt bittet er die Community um Rat

Jodel-User schläft im Zug ein und wacht mitten im Nirgendwo auf

Wer behauptet hat, eine Zugfahrt, die sei lustig, eine Zugfahrt, die sei schön, muss von Sinnen gewesen sein. Die meiste Zeit ist eine Zugfahrt vor allem eines: langweilig. Kann man es uns verdenken, dass wir die Zeit regelmäßig für ein Nickerchen nutzen? Blöd nur, wenn dieses etwas länger ausfällt als geplant – und man irgendwo im Nirgendwo wieder aufwacht. 

Genau das ist nun einem Jodel-Nutzer passiert: Völlig verzweifelt fragt er sich nun, wer in einem solchen Fall hilft – die Bahn? Die Polizei? Oder vielleicht doch Mami?

Wie die Geschichte ausging? Lies mit einem Klick auf 'Weiter' am besten selbst nach!

Jodel-User schläft im Zug ein und wacht mitten im Nirgendwo auf

Sofort fordern die anderen Nutzer ein Beweisbild – schließlich will man sich ja keinen Paulaner (also eine erfundene Troll-Story) aufbinden lassen. Doch die Lage scheint ernst: Nicht nur, dass der OJ keine Ahnung hat, wo genau er gerade ist, er ist auch noch im dunklen Zug eingesperrt. Nachdem er ein paar Abteile abgeklappert hat, wird ihm schmerzlich bewusst: Er ist auch noch völlig allein. 

Hätte ihm das nicht bei Ikea passieren können? Oder zumindest sonst irgendwo, wo es sich lohnt, mal eine Nacht allein zu verbringen? Tja, zu spät. Nun muss eine Lösung gefunden werden:

Jodel-User schläft im Zug ein und wacht mitten im Nirgendwo auf

Nachdem er die Lage ausgekundschaftet hat und zumindest sicher scheint, sich irgendwie irgendwo in der Nähe von Mainz zu befinden, checkt er seine Optionen: 110? Das würde sicherlich Kosten und Ärger machen. Bahn-Hotline? Schon besser. Aber so richtig dazu durchringen kann er sich nicht. 

Ein paar User raten ihm, die Türnotöffnungen zu betätigen – doch auch das sieht er kritisch. Schließlich ist der Zug ja mit Kameras ausgestattet und da rechts und links vom Fenster nur triste Gleislandschaft zu sehen ist, klingt aus dem Zug klettern und laufen jetzt auch nicht unbedingt nach dem idealen Ausweg. 

Jodel-User schläft im Zug ein und wacht mitten im Nirgendwo auf

In seiner Not informiert er schließlich doch die Polizei – die ihn erst einmal hart auslacht. Kann man es ihnen verübeln? Wenigstens künden sie an, seinen Aufenthaltsort ausfindig zu machen.

Die Community scheint pessimistisch: Sie tippen auf einen Rentner mit Gehstock, der den OJ morgen aus dem Schlaf reißen wird. 

Ob sie wohl recht behalten?

Jodel-User schläft im Zug ein und wacht mitten im Nirgendwo auf

Während der OJ wartet und den anderen Nutzern erklärt, warum er nicht einfach die Tür eintreten und in Action-Manier den Zug verlassen kann, grüßen wieder andere User schon mal ihre Omas, Papas und Katzen. 

Dann endlich die frohe Botschaft: Die Polizei hat den OJ zurückgerufen!

Jodel-User schläft im Zug ein und wacht mitten im Nirgendwo auf

Rettung naht! Jetzt darf sich in der Zwischenzeit bloß kein Serienmörder oder Dementor mehr in den Zug verirren. Ansonsten muss der OJ sofort die Beamten oder aber Harry Potter höchstpersönlich informieren.

Dann wird es spannend: Der OJ meint, jemanden mit einer Taschenlampe auf den Gleisen zu erkennen. Ist er gleich frei oder tot?

Jodel-User schläft im Zug ein und wacht mitten im Nirgendwo auf

Es scheint leider nur eine Reinigungskraft gewesen zu sein, die den OJ weder sehen noch retten konnte. Schade, der gute Mann oder die gute Frau hätte es ansonsten sicherlich in den Lokalteil der Mainzer Nachrichten gebracht. Chance verpasst!

Der OJ harrt weiter aus, sein Akku ist hingegen weniger beständig: 17 Prozent hat er noch! Ob das wohl reicht, bis die Beamten ihn geortet haben?

Jodel-User schläft im Zug ein und wacht mitten im Nirgendwo auf

Finally! Nach minutenlanger Jodel-Abstinenz meldet sich der OJ zurück und verkündet seine Freiheit. Jetzt muss er quasi nur noch mitten in der Nacht von Mainz nach Köln fahren. Ein Kinderspiel, ICE sei Dank.

Vorausgesetzt natürlich, der OJ kann sich dieses Mal wachhalten und muss nicht aus dem nächsten Zug gerettet werden ...

Den Jodel kannst du in ganzer Länger hier noch einmal nachlesen.