Praktische Lifehacks zu deinem Körper, die wirklich funktionieren

Unser Körper ist zu einigen Meisterleistungen fähig! Diese praktischen Lifehacks werden dir den Alltag erleichtern – denn sie funktionieren tatsächlich.

Der eigene Körper serviert uns die besten Lifehacks.
Quelle: IMAGO / Westend61

Der menschliche Körper ist eine wahrliche Meisterleistung der Evolution. Während einige Körperteile und Funktionen mittlerweile keinen Nutzen mehr für uns haben, wie zum Beispiel die Gänsehaut oder die Fußzehen, sind wiederum andere unserer Körpereigenschaften so außergewöhnlich, dass wir uns selbst wie Alltagshelden mit Superkräften vorkommen. Gut, die ersten drei Tipps sind besonders nützlich, wenn du nach Schuhen oder einer neuen Hose suchst, doch anschließend wird es fast schon übernatürlich! Die folgenden praktischen Lifehacks funktionieren wirklich! Du solltest sie gleich mal ausprobieren.

Fangen wir an mit dem ersten Alltagstrick:

Empfohlener externer Inhalt
YouTube

Wir benötigen deine Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen YouTube-Inhalt anzuzeigen. Du kannst diesen (und damit auch alle weiteren YouTube-Inhalte auf www.unnuetzes.com) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

YouTube-Inhalte immer anzeigen

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an YouTube übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Jeansgröße bestimmen ohne Anprobieren

Wie auch die InterviewpartnerInnen im Frühstücksfernsehen wissen, kann der Jeanskauf zur richtigen Geduldsprobe werden – denn um die richtige Größe zu finden, reicht es oft nicht, seine „übliche“ Größe zu kennen. Je nach Modell und Marke können zwischen vermeintlich gleichgroßen Hosen sogar mehrere Größen liegen. Ein einfacher Tipp soll bei diesem Alltagsproblem Abhilfe schaffen – und es funktioniert so einfach!

Zuerst ballst du deine Hand zu einer Faust zusammen und „misst“ damit den Hosenbund. Passt der Bund ohne Probleme über den Arm vom Ellenbogen bis einschließlich der Faust? Damit ist die erste Voraussetzung erfüllt!

Weiter geht es so: Du legst den Bund der Hose um deinen Hals. Wenn du ihn problemlos umlegen und schließen kannst, ohne dass der Bund einschneidet, dann ist auch die zweite Bedingung gegeben.

Abschließend musst du natürlich noch die Länge der Hose prüfen. Wenn du die Enden der Hosenbeine jeweils in eine Hand nimmst und die Arme zur Seite streckst, sollte der Schritt der Hose unter deinem Kinn sein. Ist auch diese 3. Bedingung erfüllt, sollte die Jeans problemlos passen!

So wird auch ein Maßband überflüssig – das benutzen die meisten Menschen übrigens  falsch!

Weiter geht's mit dem nächsten Tipp:

Für den Schuhkauf sollte man zwei geniale Lifehacks parat haben.
Quelle: IMAGO / Westend61

Die Schuhgröße mittels der Elle ermitteln

Auch der Schuhkauf kann zu einer wahren Herausforderung werden, je nachdem, welche Art man sucht und bei welcher Marke man schaut. Du möchtest unabhängig von der angegebenen Schuhgröße wissen, ob dir ein Sneaker passen wird? Dann kannst du wieder auf deinen wunderbaren Körper zurückgreifen. So soll nämlich die Länge deiner Elle der Länge deines Fußes entsprechen. Mittels deiner Handfläche findest du weiter heraus, ob du eher einen breiten oder einen schmalen Fuß hast. Mit diesen Informationen sollte dir der Schuhkauf in Zukunft viel Anprobieren ersparen!

Weiter geht's...

Da der menschliche Körßer normalerweilse symmetrisch aufgebaut ist, kann man an der Armspannweite die Körpergröße ablesen.
Quelle: IMAGO / Westend61

Deine Armspannweite entspricht deiner Körpergröße

Wenn du Menschen einmal genauer betrachtest, wird dir auffallen, dass ihre Körper größtenteils symmetrisch aufgebaut sind. Nicht nur das Gesicht, auch der restliche Körperbau ergibt sich nicht durch Zufall – das haben wir schon am Beispiel der Ellenlänge gesehen, die im Normalfall der Fußlänge entspricht. Gleichermaßen soll deine Körpergröße genau dem Abstand zwischen den linken und den rechten Fingerspitzen entsprechen, wenn du deine Arme horizontal ausstreckst. Cool, oder?

Jetzt wird's „übernatürlich“:

Wer nachts seinen Schlaf unterbricht und das Licht anmacht, schließt dabei am besten ein Auge, das somit weiterhin an die Dunkelheit gewöhnt ist.
Quelle: IMAGO / Panthermedia

Dein körpereigenes „Nachtsichtgerät“

Wer kennt die Situation nicht: Kurz vor dem Schlafengehen trinkt man noch eine große Tasse Tee, erleichtert sich vor dem Zubettgehen zwar, doch es soll nicht reichen. Mitten in der Nacht wachst du also auf und machst das Licht an, um ins Bad zu gehen. Was du hierbei versuchen könntest: Wenn du das Licht anschaltest, hältst du ein Auge geschlossen, und zwar so lange, bis du das Licht wieder ausknipst, um ins Bett zu hüpfen. Der Effekt, der dadurch laut Reddit-User Davidglo bemerkbar wird: Du kannst mit dem vorher geschlossenen Auge nun immer noch in der Dunkelheit sehen, da es nicht dem Licht ausgesetzt war und sich daran gewöhnen musste.

Welchen der Hacks probierst du gleich aus?